Kategorie: Fussball – 1. Mannschaft

Spielbericht Pokal Viertelfinale: ASC Neuenheim 2 – TSV Rettigheim 1902 e.V. 2:3 (0:2)

Kreispokal: Viertelfinale

ASC Neuenheim 2 – TSV Rettigheim 1902 e.V.  2:3 (0:2)

TSV gewinnt Abwehrschlacht und zieht ins Halbfinale ein!

Der tatsächliche Spielverlauf spiegelt dieses Endergebnis eigentlich nicht wieder. Mit Beginn der Partie, drückte der klassengleiche ASC Neuenheim 2 den TSV weit in die eigene Hälfte. Ballsicher und mit guten Kombinationen, spielte sich der durchaus favorisierte ASC in Rettigheims Hälfte fest. Doch wie schon in den vergangenen Wochen steht die Abwehr des TSV sehr sicher. Man überließ den Hausherren Großteile des Spielfelds und verdichtete geschickt die Defensivräume. Dieses Stilmittel schien zu wirken. Eine weitere Qualität des TSV: Konterfußball. Auch hier zeichnete sich der TSV in den vergangenen Spielen immer wieder aus.  So auch an diesem Abend.  Es lief die 15. Spielminute als TSV-Stürmer Rehn mit einem eben solchen Konter in Szene gesetzt, alleine auf das ASC-Tor zustürmte. Es war dem sonst guten Unparteiischen wohl noch etwas zu früh im Spiel…doch realistisch betrachtet war es eine klare Notbremse,  die Rehn nur knapp vor dem 16er auf halbrechter Angriffsseite regelwidrig vor dem wahrscheinlichen Treffer stoppte. Allerdings verwandelte Rehn den anschließenden direkten Freistoß von der Strafraumgrenze sehenswert zur etwas schmeichelhaften Führung (16.). Das Spiel änderte sich dadurch natürlich nicht. Der ASC, immer noch deutlich überlegen und mit hochprozentigem Ballbesitz, antwortete weiter mit hohem Druck. Doch so gut der ASC nach vorne auch agierte, der TSV war durch besagte Konter immer gefährlich…und die Hausherren blieben anfällig. Es war wieder so ein schneller Vorstoß, der dem TSV die 2:0 Führung bescherte.  Natürlich war es wieder Jonas Rehn, der nach Vorarbeit von Lukas Schmitt seinen Gegenspieler ins Leere laufen ließ und ebenso gekonnt mit sattem Linksschuss aus 16m halblinks einnetzt (37.).  Es war überhaupt erst der zweite nennenswerte Angriff des TSV. Da der ASC 2 sehr fahrlässig mit seinen weiteren Torchancen umgeht, steht es zur Pause 0:2. Dem Spielverlauf zur Folge ein durchaus überraschendes Halbzeitergebnis. „Effektiv“ beschreibt die Leistung des TSV wohl am ehesten.

Das Spiel änderte sich auch in der zweiten Halbzeit zunächst nur wenig. Der ASC spulte weiter sein Programm ab und der TSV verteidigte leidenschaftlich. Mitte der zweiten Hälfte hatte der TSV dann eine spürbar unkonzentrierte Phase. Es fehlte an Zugriff im Mittelfeld, klaren Aktionen bei der Klärung von gefährlichen Bällen und im Spielaufbau. Die logische Konsequenz: der überfällige Anschlusstreffer der Hausherren (64.). Das Spiel stand jetzt auf der Kippe. Doch der TSV fing sich und setzte die so effektiven Nadelstiche in der Offensive wieder gezielt ein. Über einen weiteren vermeintlichen Platzverweis, musste der Unparteiische dann um die 70. Minute herum entscheiden, als ein ASC-Stürmer, TSV-Keeper Braun mit dem Fuß am Kopf traf. Der Unparteiische beließ es aber auch hier bei einer dunkelgelben Karte. Wie die mutmaßliche Vorentscheidung in der 81. Minute dann zu Stande kam, dürfte den agilen Neuenheimern dann auch den letzten Zahn gezogen haben. Mit einem Traumtor der Marke „Tor des Monats“, sorgte Lukas Schmitt für das 1:3 (81.). Freigespielt von TSV-Verteidiger Wagner, zirkelte Schmitt den Ball aus gut 18m mit der Innenseite unhaltbar in den rechten, oberen Torwinkel. Die Moral beim ASC 2 stimmt allerdings. Denn auch jetzt setzten die Anatomen ihr Spiel unbeirrt fort. Etwas Frust machte sich trotzdem breit. Was in zwei Anläufen zuvor nicht gelang, wurde in der Nachspielzeit nachgeholt. Der ASC warf alles nach vorne und der TSV konterte. Jonas Rehn überläuft wiederholt  seinen Gegenspieler und stürmt alleine Richtung ASC-Kasten. Wieder wurde er durch eine Notbremse vor dem Strafraum hart gestoppt. Dieses Mal  gab es keine Zweifel: Platzverweis für Neuenheim (90.+3)! Dem ASC gelang in der 95. Minute zwar noch der Anschlusstreffer, am Sieg des TSV änderte sich aber dadurch nichts mehr. Der TSV steht wiederholt im Halbfinale des Kreispokals…auch wenn es der Spielverlauf so nicht hergab: Cleverness, große Einsatzbereitschaft, Kampfeswille und eine hohe Effektivität  waren die Basis dieses Sieges.

Der Halbfinalgegner steht ebenfalls schon fest. Voraussichtlich am 13.10.2021, kommt es wiederholt zum einem kleinen Derby. Der FC Rot kommt auf den Hahnenberg! Die Uhrzeit wird noch bekanntgegeben.

 

Spielbericht: SpVgg Neckargemünd – TSV Rettigheim 1902 e.V. 0:2 (0:0)

SpVgg Neckargemünd – TSV Rettigheim 1902 e.V.  0:2 (0:0)

TSV mit dem nächsten Auswärts 3er!

Am vergangenen Sonntag trat der TSV bei der SpVgg aus Neckargemünd an. Der letzte Sieg im fernen Neckargemünd dürfte noch zu D-Mark Zeiten gewesen sein und viele TSV-Akteure waren sicherlich noch mit Pampers in den Anfangsjahren ihrer Fußballkarriere. Bei schönstem Fußballwetter fand der Gastgeber schnell ins Spiel und riss das Heft des Handelns an sich. Unerklärlich: die große Anzahl an unbedrängten Fehlpässen auf Rettigheimer Seite…sowohl im Spielaufbau, als auch im letzten Drittel der SpVgg. So machte man einen Gegner stark und sorgt in den eigenen Reihen für Verunsicherung. In den ersten 45 Minuten standen für den TSV lediglich 2-3 Torchancen zu buche. Die Größte hatte mit Sicherheit Krystian Kubiczek, der mit einem Kopfball nach einer Rehn-Ecke nur den Pfosten traf. Ansonsten immer wieder das gleiche Bild: der TSV zu lethargisch und meist zu weit weg von den Gegenspielern und der Gastgeber bemüht und mit mehr Spielanteilen. Allerdings war bei der SpVgg die Herrlichkeit meist in 16er Nähe vorbei. So ging es torlos in die Pause.

Mit einem Wechsel und einer sachlichen, aber energischen Halbzeitansprache, schickte Trainer Rosenfelder das Team in die zweite Hälfte. Es hatte gewirkt, zumindest etwas. Der TSV  konnte sich jetzt öfters gegen die Heimelf durchsetzen und kreierte endlich ein Angriffsspiel, was den Namen auch verdient hatte. Die Mannschaft wirkte nun wacher und auch engagierter. Es dauerte dann trotzdem bis zur 64. Spielminute, bis eben ein solcher, strukturierter und zielstrebiger Angriff zum 1:0 führte. Ein Angriff durchs Zentrum und ein finaler Pass von Rehn auf die linke Seite, schloss Lukas Schmitt dann zur Führung ab. Und der Gastgeber? Der TSV hält ihn eigens weiter im Spiel. Bruder Leichtfuß schlich sich in die ein, oder andere Aktion ein. So war klar: nur ein weiterer Treffer konnte die Nerven beruhigen. Dies spürte wohl auch unser Torwart, der in der 76. Minute einen weiten Abschlag in die gegnerische Hälfte schlug. So ein Ball ist schnell mal unterschätzt und so ging es auch dem Neckargemünder Verteidiger. Jonas Rehn setzte ihn unter Druck und eroberte den Ball. Den herauseilenden Torwart der SpVgg, überlupfte er dann zum 2:0. Genervt vom Spielverlauf und dem Aufwand der betrieben wurde, agierte der Gastgeber nun nicht mehr so überzeugt und ermöglichte dem TSV nun mehr Ballbesitz und Spielanteile, was aber ergebnistechnisch nicht weiter genutzt werden konnten. So bejubelten der TSV am Ende einen 2:0 Auswärtserfolg, der als Arbeitssieg in einem aus Rettigheimer Sicht schwächeren Spiel abgehakt werden muss.

Dem TSV steht nun eine weitere englische Woche bevor. Mit dem Pokal-Viertelfinale am Mittwoch (15.09.2021) beim ASC Neuenheim 2 und dem Meisterschaftsspiel gegen den ambitionierten FC Dossenheim am kommenden Sonntag, werden die Aufgaben nun deutlich komplizierter. Dabei wird das Match gegen den Gast aus Dossenheim gar zu einem echten Spitzenspiel! Dann heißt es: Zweiter gegen Vierter auf dem Hahnenberg!

Vorschau:

Sonntag, den 19.09.2021; 15:00 Uhr

Kreisliga; 07. Spieltag

TSV Rettigheim 1902 e.V. (2.) – FC Dossenheim (4.)

 

Spielbericht: TSV Rettigheim 1902 e.V. – FC Rot 2:1 (2:0)

TSV Rettigheim 1902 e.V.  – FC Rot   2:1 (2:0)

TSV fährt nächsten 3er ein! Jonas Rehn avanciert zum Matchwinner!

Der TSV Rettigheim holt im fünften Ligaspiel den vierten Sieg und bleibt somit in Pflichtspielen weiter ungeschlagen. Mit dem FC Rot konnte in einer bis zum Schluss spannenden Partie gar ein Schwergewicht der Kreisliga HD bezwungen werden.

Nach einer verhaltenen Anfangsviertelstunde, bekam der TSV Rettigheim das Spielgeschehen mehr und mehr in den Griff. Doch der FC Rot blieb weiter gefährlich. So wäre man um ein Haar in Rückstand geraten. Nach einem zu kurz geratenen Rückpass der TSV-Innenverteidigung verpassten die Gäste aber eine Führung. So waren es immer wieder die agilen Außenspieler Fuchs und L. Kefalogiannis, eingesetzt durch das ideenreiche Mittelfeld um Kapitän Adrian Kretz und Morten Menges, die die Abwehr der Gäste immer wieder in Bedrängnis brachten. Ebenso einen Angriff über den schnellen Tobias Fuchs brachte die Führung. Uneigennützig bedient Fuchs TSV-Torjäger Rehn, der gekonnt zum 1:0 aus wenigen Meter einschob (31.). Nur 10 Minuten später, es war die beste TSV Phase, war es wieder Jonas Rehn, der per Doppelpack die beruhigende 2:0 Pausenführung erzielte. Arbeitsbiene Weber war dieses Mal der Vorbereiter. Wieder wurde der Angriff, einer für jedes Fußballlehrbuch, von der rechten Angriffsseite und Tobias Fuchs initiiert.

In den ersten 20 Minuten der zweite Hälfte tat sich in Sachen Chancen nicht sonderlich viel. Der TSV war zunächst bedacht, die Defensive stabil und den FC Rot vom Tor fern zu halten. Das gelang zunächst recht gut. Dann war allerdings ein deutlicher Bruch im Spiel der Hausherren zu erkennen. Der FC Rot nutzte diese Schwächeperiode, um nun aus der Deckung zu kommen. Jetzt war der FC Rot voll im Spiel und der TSV ausnahmslos in der Defensive. Die notwendige Entlastung gelang ebenso wenig, wie gefährliche Bälle kompromisslos zu entsorgen. Zwar agierte der FC Rot überwiegend mit langen Bällen auf die Außenbahnen, doch was man in den ersten 45 Minuten gut wegverteidigen konnte, gelang nun nicht mehr so gut. Folgerichtig kam der FC Rot zum Anschlusstreffer (68.). Es begann eine Abwehrschlacht bis zur 97. Minute. Da der FC Rot aber keine echte Torchance mehr herausspielen und TSV seine klaren Konterchancen nicht nutzen konnte, blieb es bis zum Ende spannend. Grüße gehen an dieser Stelle an Lukas Kefalogiannis, der nur Minuten vor dem Ende mit einer wohl schwereren Knieverletzung das Feld verlassen musste. Gute Besserung!

Fazit: Die TSV Defensive ist stabil. Die Mannschaft funktioniert und vorne hilft der liebe Rehn!

Vorschau:

Kreisliga, 06. Spieltag

Sonntag, den 12.09.2021; 15:00 Uhr

SpVgg Neckargemünd – TSV Rettigheim 1902 e.V.

Spielbericht Pokal-Achtelfinale: VFB Schönau (KK-B) – TSV Rettigheim 1:4 (0:0)

Pokal: Achtelfinale

VFB Schönau (KK-B) – TSV Rettigheim 1:4 (0:0)

TSV zieht nach scwerer Fussballkost ins Viertelfinale ein!

Der TSV tat sich beim B-Ligisten VFB Schönau über weite Strecken schwer. Zwar war man deutlich überlegen, Torchancen hatte man in den ersten 60. Minuten aber nahezu keine. Der VFB Schönau stand mit dem gesamten Team um den Strafraum und dem Favoriten aus der Kreisliga fehlte es an Lösungen und Ideen. So kam es wie es kommen musste. Mit einem der wenigen Vorstöße über die Mittellinie erzielte der Underdog die Führung (65.). Erst jetzt besann sich der TSV auf seine wahren Stärken und drehte die Partie binnen 14 Minuten durch zwei Treffer von Rehn (71., 75.) und Kinzel (78., 85.) auf 4:1! Mit dem Sieg zog man ins Viertelfinale ein. Dort wartet am 15.09.2021 der Sieger aus ASC Neuenheim 2 und Heiligkreuzsteinach!

Spielbericht: FC Badenia St. Ilgen – TSV Rettigheim 1902 e.V. 0:2 (0:1)

FC Badenia St. Ilgen – TSV Rettigheim 1902 e.V.  0:2 (0:1)

Zeichen und Wunder in St. Ilgen!

Der TSV bleibt in der dieser Saison weiter ungeschlagen. Nach dem Viertelfinaleinzug im Kreispokal unter der Woche beim B-Ligisten aus Schönau, holte sich der TSV die nächsten drei wichtigen Punkte in der Liga. In einer vom TSV über die gesamten 90 Minuten souverän geführten Partie, hatten die Hausherren nur eine nennenswerte und der TSV doch einige Torchancen, um den Sieg noch klarer zu gestalten. Dabei geriet der TSV nicht in Rückstand und kassierte kein Gegentor. Beides zum ersten Mal in dieser noch jungen Runde!

Die ersten Minuten gewöhnten sich beide Teams an den nassen Rasen. So etwas wie Spielfluss, brachten so somit wenig zu Stande. Vielmehr neutralisierte man sich im Mittelfeld. Erst Mitte der ersten Hälfte bekam der TSV mehr und mehr Oberwasser. Erst recht, nach dem St. Ilgens Bindl nach einer Notbremse frühzeitig unter die Dusche musste (30.). Rehn wurde zuvor gekonnt auf die Reise geschickt und wurde regelwidrig an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Der anschließende, eigentlich gefährliche Freistoß, entpuppte sich als Gastgeschenk. Kurz vor der Pause kamen die Gäste aus Rettigheim dann doch noch zur verdienten Führung. Wie aus dem Lehrbuch, darf man diese Standartsituation betiteln, als Jonas Rehn einen Freistoss aus halbrechter Angriffsposition auf den Kopf von Krystian Kubiczek zirkelte, der den Ball in Richtung zweiten Pfosten verlängerte, wo Adrian Kretz genau richtig stand und keine Mühe hatte, völlig freistehend einzunicken (44.).

Ein schnelles 2:0, dann kompakt stehen und auf Konter lauern…so der Plan in der Halbzeitpause. Genau so wurde es auch umgesetzt. Rehn schnappte sich den Ball und schloss unwiderstehlich zum 2:0 ab (52.). Im weiteren Verlauf hätte der TSV die endgültige Entscheidung herbeiführen können. Leider blieben auch beste Möglichkeiten ungenutzt. Einzig TSV-Hund „Helmut“ sorgte Mitte der zweiten Hälfte für ein Highlight, als er den nicht minder schnellen Tobias Fuchs an der Außenlinie zum Sprintduell forderte. Die Runde „Hund gegen Fuchs“ ging jedoch eindeutig an den behaarteren Vierbeiner. Wir sind der Meinung…auch dieser Sieg ging in Ordnung! So kamen die Hausherren gegen Ende der Partie nochmals etwas auf…so richtig brenzlig wurde es aber in der Tat nur ein Mal. So endete das Spiel mit einem verdienten 2:0 für Rettigheim und einer goldenen Wurst für Helmut!

Vorschau:

Kreisliga, 05. Spieltag

Sonntag, den 05.09.2021; 14:30 Uhr (!)

TSV Rettigheim – FC Rot

 

 

Spielbericht: TSV Rettigheim 1902 e.V. – VFB Rauenberg 2:2 (0:1)

TSV Rettigheim 1902 e.V. – VFB Rauenberg  2:2 (0:1)

Rehn und Braun retten Punkt!

Der TSV startet mit der Maximalausbeute von 6 Punkten aus zwei Spielen in die neue Kreisligasaison! Auch gegen den VFB Rauenberg rechnete man sich dank Heimstärke Zählbares aus. Das Spiel entwickelte sich allerdings über weite Strecken ins Gegenteil, so dass man am Ende über den gewonnen Punkt doch sehr froh sein konnte.

Der starke Gast aus Rauenberg begann furios. Bis zur 30 Minute standen auf Rettigheims Habenseite satte 0 Torschüsse und gefühlte maximal 10% Ballbesitz. Der VFB Rauenberg verstand es, die sonst so heimstarken Hausherren in der eigenen Hälfte einzuschnüren und festzuspielen. Der TSV hatte weder Zugriff im Mittelfeld, noch konnte man für Entlastung sorgen. Auch die Ballsicherheit auf dem schwierigen Geläuf, machte den zu diesem Zeitpunkt entscheidenden Unterschied. Die wenigen Gegenangriffe verpufften im Nirgendwo. Rauenberg hingegen spielte gefällig, temporeich und flexibel, was dem TSV die größten Probleme bescherte. Einzig die Abwehr funktionierte größtenteils, so dass der VFB zum Glück noch kein Kapital daraus schlagen konnte. Erst in der 40 Minute konnten die Gäste die doch überfällige Führung erzielen…wenn auch äußerst glücklich. Ein Foulelfmeter musste herhalten. Frei nach dem Motto „halb zog es ihn, halb sank er hin…“ darf man diesen Strafstoß aber, völlig neutral betrachtet, als Fehlentscheidung einordnen. Die daraus resultierende verdiente Führung des VFB war allerdings folgerichtig.

Auch in den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte passte das Spiel des TSV zum herbstlichen Wetter auf dem Hahnenberg. Mit dem 0:2 in der 55. Minute schien das Spiel dann auch entschieden, hätte Jonas Rehn nicht drei Minuten später den Anschlusstreffer erzielt (58). Erst jetzt wachte der TSV spürbar auf und hatte zum ersten Mal so richtigen Zugriff auf die Partie. In der 67. Minute wäre das Spiel wohl hypothetisch gekippt, hätte Rettigheims Kinzel den zugesprochenen Strafstoß verwandelt. Doch auch diese Szene passte zum Großteil des Rettigheimer Spiels an diesem Nachmittag. Ohne große Mühe, konnte Rauenbergs Torhüter den schwachen Elfmeter parieren. Der TSV schüttelte sich kurz und begann dann mit jetzt zielgerichteten Angriffen in Richtung Gästetor. Belohnt wurde der TSV dann aber recht spät. Wieder war es Jonas Rehn, der zum vielumjubelten Ausgleich traf. Lukas Kefalogiannis brachte eine zu kurz abgewehrte Ecke zurück in den Strafraum. Rehn nutzte die Gelegenheit eiskalt und verwandelte sehenswert zum 2:2 (87.). In der Schlussphase entwickelte sich ein wildes Spiel. TSV-Keeper Braun entschärfte die größte VFB-Chance in der 90. Minute, als durch ein Fehler in der Hintermannschaft der Hausherren, ein Rauenberger Stürmer alleine auf Braun zu lief. Gekonnt fischte Braun dem Stürmer den Ball aus den Beinen. Nach 3 Minuten Nachspielzeit schnauften viele Rettigheimer durch, während der VFB Rauenberg sicherlich enttäuscht sein dürfte.

Fazit: Der TSV kam mit einem äußerst schmeichelhaften blauen Auge davon. Rückstände gehören wohl mittlerweile zum guten Ton…genau aber wie die Moral, die der TSV wiedermal an den Tag legte. Mit nun 7 Punkten aus drei Spielen, bleibt der TSV allerdings weiter ungeschlagen.

Vorschau:

Kreisliga, 04. Spieltag

Sonntag, 29.08.2021; 15:00 Uhr

FC Badenia St. Ilgen – TSV Rettigheim 1902 e.V.

Spielbericht: SG Viktoria Mauer – TSV Rettigheim 1902 e.V. 2:3 (1:0)

SG Viktoria Mauer  – TSV Rettigheim 1902 e.V.  2:3 (1:0)

TSV gewinnt auch das zweite Saisonspiel!

Der TSV Rettigheim ist gut in die Saison gestartet. Auch im zweiten Spiel der neuen Kreisligarunde, behielt der TSV trotz zweimaligen Rückstand und rund einem Dutzend vergebener Großchancen, letztendlich nicht unverdient die Oberhand und schlug die SG Mauer mit 2:3!

Rund eine Woche zuvor gab es die Partie schon einmal. In der zweiten Runde des Kreispokals, konnte die Mannschaft von Heiko Rosenfelder die SG Mauer in Rettigheim bereits mit 2:1 besiegen.  Auch in Mauer war der Plan keinesfalls ein andere. Nach gutem Beginn übernahm Mauer nach 10 Minuten das Spieleschehen deutlich. Chancen gab es allerdings auf beiden Seiten. Nach 17 Minuten fasste sich Mauers Nedovic ein Herz und zimmerte den Ball aus gut 35 Meter unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel. Was für ein Traumtor!!! So wäre es akzeptabel gewesen…jetzt aber zur bitteren Wahrheit: den harmlosen Weitschuss, ließ TSV-Keeper „Piplica“ Braun völlig unbedrängt durch die Hände ins eigene Tor gleiten. Doch dass der TSV mit Rückständen gut umgehen kann, zeigt die Vergangenheit. Zunächst blieb Mauer allerdings spielbestimmend. Der TSV war zu diesem Zeitpunkt nur durch Konter gefährlich. Genau mit diesem Mittel erarbeitete sich der Gast aus Rettigheim aber jetzt zahlreiche Großchancen. Die Beste davon unterbrach der Schiedsrichter allerdings mit einem etwas seltsamen Abseitspfiff. Zuvor bediente ‚Kefa‘ den eingelaufenen Rehn, der zum vermeintlichen Ausgleich traf (41.). So ging es mit einer etwas schmeichelhaften, knappen Mauer-Führung zum Pausentee.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte übernahm der TSV nun mehr und mehr die Initiative. Endlich klappte es auch mit etwas Zählbarem. Rehn wird über die rechte Angriffsseite in Szene gesetzt und bedient in einer Überzahlsituation uneigennützig den mitgelaufenen Lukas Schmitt, der keine Mühe hatte zum 1:1 einzuschieben (54.)! Der TSV schien die Partie jetzt im Griff zu haben…doch die SG Mauer schlug postwendend zurück. Ein langer Diagonalball über gefühlte 2 KM reichte, um die komplette TSV-Defensive lahm zu legen. Mauers Golombek erzielte daraufhin die erneute Führung (58.). Doch ab sofort war es mit der heimischen Herrlichkeit endgültig vorbei. Die letzte halbe Stunde gehörte den Gästen aus Rettigheim. Mauer wirkte platt und Rettigheim legte einen weiteren Gang zu. Den ‚Startschuss‘ zum Sieg gab im wahrsten Sinne Jonas Rehn ab. Nur die Querlatte verhinderte ein Tor des Jahres, als Rehn einen diagonalen Flugball aus dem linken Halbfeld von der rechten Strafraumgrenze volley gegen jene ballerte. Doch dafür konnte er sich nur wenig später belohnen. Der eingewechselte Kinzel sah Rehn zentral und der konnte nun eiskalt zum 2:2 vollenden (74.) Es war genau die umgekehrte Konstellation, die 10 Minuten später zum 2:3 führte. Einer der Besten an diesem Abend, Jonas Rehn, brachte eine zu kurz abgewehrte Ecke zurück in den Strafraum. Kinzel stand genau richtig und nickte zum vielumjubelten Siegtreffer ein. Im Anschluss warf die SG Mauer alles nach vorne. Der TSV hatte in der Schlussphase 2-3 Konter und Alleingänge die leider allesamt ungenutzt blieben, weil kläglich vergeben.

Fazit: eine solide Mannschaftsleistung und eine herausragende Nehmerqualität war der Grundstein zum zweiten Saisonsieg. Hätte man nur die Hälfte der Großchancen allerdings besser genutzt, wäre das Spiel wohl deutlich früher entschieden gewesen.

 

Spielbericht: TSV Rettigheim – VFL H´kreuzsteinach 2:1 (1:1)

Kreisliga: 01. Spieltag

TSV Rettigheim 1902 e.V. – VFL Heiligkreuzsteinach  2:1 (1:1)

Saisonstart gelungen! Hahnenberg eine Nummer zu groß für Heiligkreuzsteinach!

In einer über 90 Minuten überwiegend ausgeglichenen Partie konnte sich der TSV Rettigheim doch etwas überraschend, wenn auch verdientermaßen gegen den zuvor favorisierten VFL Heiligkreuzsteinach mit 2:1 durchsetzen. Dank einer konzentrierten Mannschaftsleistung, konnte der TSV, abgesehen von der letzten Minuten, den Gast weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten und so den Grundstein zum ersten Sieg im ersten Saisonspiel legen.

Erst in den letzten beiden Wochen, konnte der TSV auf einen annähernd  ausreichenden Kader zurückgreifen. Auch deshalb, verlief die Vorbereitung eher durchwachsen. Mit dem zweitrunden Sieg im Kreispokal gegen die SG Mauer eine Woche zuvor und dem Heimsieg im nun ersten Saisonspiel, scheint der TSV aber auf Kurs.

Die Partie gegen den VFL Heiligkreuzsteinach begann auf beiden Seiten verhalten. Der TSV überließ den hochgehandelten Gast aus dem fernen ‚Heiligkreuz‘ den Ball und konzentrierte sich erstmal auf die Defensive. So spielte der VFL zwar gefällig durchs Mittelfeld, 20m vor dem TSV-Tor war allerdings meist Endstation. Trotzdem ging der Gast in Führung. Rettigheims Abwehrmann Rausch säbelte einen VFL-Angreifer an der Strafraumgrenze um. Obwohl das Foul zunächst außerhalb des 16ers schien, entschied der sonst wirklich gute Unparteiische auf Elfmeter. Wiesinger verwandelte unhaltbar (17.). Das Spiel änderte sich dadurch nur wenig. Im Gegenteil…der TSV traute sich nun mehr in die Offensive und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Ein lehrbuchmäßiger Angriff über den quirligen Fuchs brachte den verdienten Ausgleich. Einmal mehr überlief Fuchs nach schönem Zuspiel auf der rechten Angriffsseite seine Gegenspieler und passte quer vor das Tor, wo der eingelaufenen Weber wartete und einschob (31.). Ab jetzt hatte der TSV das Spiel besser im Griff und hatte durchaus weitere Möglichkeiten zur Führung.

Kein anderes Spiel in der zweiten Hälfte. Der TSV Defensiv  weiter stabil und der Gast offensiv eher ungefährlich. Der Matchplan von Trainer Rosenfelder schien aufzugehen. Erst Recht nach dem Menges einen Zweikampf in der eigenen Hälfte für sich entschied und samt Ball in Richtung Gästetor marschierte. Unaufhaltsam und ohne große Gegenwehr hatte Menges freie Schussbahn und verwandelte unwiderstehlich zur 2:1 Führung (65.)! Zwar erhöhte der VFL gegen Ende nochmals den Druck und kam auch zu mindestens einer großen Torchance, letztendlich fehlte es aber an Durchschlagskraft. Am Ende, siegte der TSV verdientermaßen…es war der erste Auftaktsieg seit 5 Jahre.

Vorschau:

Kreisliga: 03. Spieltag

Sonntag, den 22.08.2021; 15:00 Uhr

TSV Rettigheim – VFB Rauenberg

Kreispokal: Achtelfinale

Mittwoch, den 25.08.2021; 19:45 Uhr

VFB Schönau (KK-B) – TSV Rettigheim

Ab SOFORT erhältlich: Dauerkarten der Saison 2021/2022!!!

DIE NEUEN DAUERKARTEN DER SAISON 2021/2022 SIND AB SOFORT ERHÄLTLICH!
Wir schenken DIR 2 Heimspiele!
Sprecht uns einfach an!
Dauerkarten auch im Clubhaus des TSV Rettigheim zu erhalten!
Die Saison 2021/2022 steht unmittelbar in den Startlöchern! Bereits am kommenden Sonntag beginnt die neue Saison mit dem Heimspiel gegen den favorisierten Geheimfavoriten: VFL Heiligkreuzsteinach!
Wie schon fast Tradition gibt es auch diese Jahr wieder ein kleines Schmanker´l: Hol dir die TSV-Dauerkarte und wir schenken dir 2 Heimspiele der ersten Mannschaft und die Spiele der SG Mühlhausen 3/ Rettigheim 2! Für die Ladys gibts natürlich eigene Karten und ein Spiel Gratis extra!!!
Preise Dauerkarten:
Erwachsene (m/d): 42 €
Frauen: 39 €
Ermäßigte: 35 € (Mitglieder, Rentner, Schüler, Azubis, Studenten, Jugendliche von 16 – 18 Jahren, Personen mit Schwerbehindertenausweis)
Rechenbeispiel:
Kreisliga HD: 16 Heimspiele á 3,00 € = 48,00 € + Kreisklasse C (West)

Spielbericht: Pokal 2. Runde TSV Rettigheim 1902 e.V. vs. SG Viktoria Mauer 2:1 (0:0)

Kreispokal: 2. Hauptrunde

TSV Rettigheim zieht ins Achtelfinale ein! B-Ligist wartet…

In einem Duell zweier, durch die Urlaubsphase nicht im Vollbesitz ihrer Kaderkräfte gleichwertiger Mannschaften, behielt der TSV am Hahnenberg zum Schluss verdient die Oberhand. Obwohl in den ersten 20 Min die Gäste aus Mauer etwas Übergewicht hatte, war es der TSV mit den schärferen Aktionen nach vorne, der die besseren Chancen hatte. In Minute 5 hatten die Kleeblattzuschauer den Torschrei auf den Lippen, als Morten Menges und Klemens Kinzel eine Lukas Kefalogiannis-Flanke fünf Meter vor dem Tor nicht unterbrachten…Mauers Torhüter reagierte prächtig. Fernschüsse von Daniel Herbold und Adrian Kretz verfehlten nur knapp die anvisierten Winkel. Weitere gute Angriffe der Heimmannschaft wurden oft aber nicht immer zu Recht wegen Abseits unterbunden. Es war für den SR zu seiner Ehrenrettung ohne neutrale Linienrichter nicht einfach, da beide Teams versuchten mit Tempo die Schnittstellen zu bespielen. Eine gute Chance von Mauer, Mitte der ersten Halbzeit, machte Max Hohlweck gekonnt zu Nichte.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff öffnete Morten Menges gekonnt die Situation für Adrian Kretz, der genau solch einen Ball auf Jonas Rehn steckte. Der noch vom Torhüter ins Trudeln geratene Jungspund erzielte im Fallen den Führungstreffer. Ab der 70. Minute setzte mit dem Starkregen auch die Offensive von Mauer mehr Akzente und kam zum Ausgleich. Allerdings nur durch ein Eigentor von Abwehrchef Kubiczek. Der Angriff der dazu führte, war allerding sehenswert (75.). Rettigheims Antwort ließ allerdings nach einigen Umstellungen von Trainer Rosenfelder nicht lange auf sich warten. Kinzel und Schmitt gewannen in vorderster Linie einen Luftkampf…mit dem besten Ende für Schmitt, der noch den Torwart umkurvte und zum 2:1 Siegtreffer einschoss. Ein paar bange Minuten waren im Anschluss zu bestehen. Nach einem Scheibenschießen bei dem Mann und Maus das Rettigheimer Tor verteidigten, hätte Rehn sogar noch die Entscheidung herauskontern können. Er wurde aber durch einen Mauer Spieler durch Foulspiel gestoppt, was für diesen mit einem Platzverweis in letzter Minute endete.

Fazit: Bei zwei gleichstarken Teams, noch nicht auf dem Höhepunkt des Schaffens, schlug das Rettigheimer Team die etwas feinere Klinge und siegte zum Schluss verdient, knapp mit 2:1.

Im Achtelfinale des Kreispokals 2021/2022 wartet nun der B-Ligist aus Schönau. Das Spiel findet voraussichtlich am 25.08.2021 in Schönau statt. Die genaue Anstoßzeit wird noch bekanntgegeben.

HR