Kategorie: Fussball – 1. Mannschaft

Spielbericht: TSV Rettigheim – TSV Pfaffengrund 2:1 (2:1)

TSV Rettigheim – TSV Pfaffengrund  2:1 (2:1)

Ebenbürtiger Gegner macht Rettigheim das Leben schwer…

Im Hinspiel konnte man die Gäste aus dem Tabellenkeller noch deutlich mit 5:1 besiegen. Der abstiegsbedrohte TSV Pfaffengrund machte es dem Tabellenführer aber über 90 Minuten schwerer, als vielleicht von vielen im Vorfeld erwartet.

Das Spiel begann munter, wobei der TSV aus Rettigheim das Spielgeschehen erstmal in die Hand nahm. Nur sieben Minuten waren gespielt, als das Spiel seinen eigentlich vorbestimmten Lauf nahm. Kevin Pfeifer wurde auf der rechten Seite schön freigespielt und passte gefährlich nach Innen. A-Jugend Torjäger Burkard war zur Stelle, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Nach dem die Gäste das Spielgerät aber nicht entscheidend klären konnten, war es Baust, der aus dem Gewühl heraus die Führung erzielte (7.). Der Namensvetter aus Pfaffengrund war keineswegs geschockt, sondern spielte nun auf Augenhöhe mit. Kleiner technische Mängel und Fehler im Spielaufbau luden Pfaffengrund im weiteren Verlauf immer wieder zu gefährlichen Angriffen ein. In dieser Phase hatten die Hausherren schon Glück, nicht früh den Ausgleich hinnehmen zu müssen. In der 18. Minute war es dann allerdings soweit. Es war wieder ein Freistoß aus der halbrechten Angriffsseite, der immer länger wurde und letztendlich wieder nicht konsequent verteidigt wurde. Pfaffengrunds Heykes musste nur noch den Fuß hinhalten und den Ball aus zwei Meter über die Linie drücken. Praktisch im Gegenzug, stellte der TSV Rettigheim aber den alten Torabstand prompt wieder her. Adrian Kretz sah Lennart Burkard starten, der seinen Gegenspieler gekonnte abschüttelte und wie selbstverständlich zur 2:1 Führung einschob (20.). Der Rest der ersten Hälfte ist relativ schnell erzählt. Zwar war der TSV Rettgheim am Drücker, Pfaffengrund stand aber gut und hielt das Spiel weiter offen. Die größte Chance zum erneuten Ausgleich vergaben die Gäste mit dem Halbzeitpfiff, als ein direkter Freistoß von Hohlweck gerade noch an die Unterkante der Latte gelenkt werden konnte.

Bis zur 50. Minute hätte Rettigheim das Spiel dann entscheiden können…nein, müssen! Erst war es der wiedergenese und in der Halbzeitpause eingewechselte Lukas Schmitt, dessen Schuss aus kurzer Distanz vom Torwart entschärft wurde und nur eine Minute später der aufgerückte Nicolas Beyer, dessen Schuss aus 7-8 Meter Torentfernung ebenfalls in höchster Not gerade noch geblockt werden konnte. So blieb das Spiel auf des berühmten Messers Schneide, auch weil Pfaffengrund nun noch mutiger nach vorne agierte und der TSV aus Rettigheim seine Konter nicht konsequent und sauber ausspielte. So blieb es bis zum Schluss spannend. Nach zwei Minuten Nachspielzeit kam der Schlusspfiff einer Erlösung gleich. Rettigheim konnte den knappen Vorsprung über die Zeit retten.

Vorschau:

Sonntag, den 31.03.2019

VFB Wiesloch (11.) – TSV Rettigheim (1.)

Spielbericht: FC Dossenheim 2 – TSV Rettigheim 1:2 (1:0)

FC Dossenheim 2 – TSV Rettigheim  1:2 (1:0)

Licht und Schatten bei Rettigheims achtem Sieg in Folge…Rettigheims Baby-Sturm zündet!

Während man getrost den berühmten Mantel des Schweigens über die erste Halbzeit legen darf, war der zweite Abschnitt umso engagierter und man konnte letztendlich verdient drei enorm wichtige Punkte aus Dossenheim entführen. Es war der achte Sieg in Folge und das 17. Spiel ohne Niederlage…

Trainer Rosenfelder musste die Mannschaft abermals verändern. Neben Lukas Schmitt, Kevin Rottmann und Tobi Fuchs, fiel auch Marcel Goldschmidt kurzfristig aus.

Die erste Hälfte ist wohlwollend im Schnelldurchlauf erzählt. Der TSV kam überhaupt nicht in die Partie und hatte mehr mit dem nassen Kunstrase, dem herbstlichen Wetter und einer keineswegs ängstlichen Mannschaft aus Dossenheim zu kämpfen, anstatt sich auf die eigenen Stärken zu verlassen. Das Spiel war zerfahren und nur wenig ansehnlich. Dazu passend, fiel der Dossenheimer Führungstreffer a.) nicht unverdient und b.) kurios. Ein eigentlich „ungefährlicher“ Freistoß aus gut 25 Meter halblinker Position, segelte durch die komplette Rettigheimer Mannschaft ungebremst ins lange Toreck, ohne daß sich auch nur ein Akteur dafür zuständig fühlte. Bis auf Keeper Martin, darf sich hier jeder schuldig fühlen. Auf der anderen Seite verbuchte der TSV lediglich eine Minichance, die aber ungenutzt blieb. So war Gott sei Dank bald Pause und man konnte sich neu sortieren, was auch wirklich dringend nötig war.

Egal welche Wort Coach Rosenfelder in seiner Halbzeitansprache wählte, es waren wohl die Richtigen. Zudem kam TSV-Jungspund Burkard per Sofortmaßnahme zu seinem zweiten Senioreneinsatz und Mächtel rückte ebenfalls zurück ins Team. Zwei Wechsel die sofort spürbar waren, denn fortan gabs nur noch eine Richtung. Mit Beginn der zweiten Hälfte war es ein anderes Spiel. Der TSV nahm Fahrt auf und war nun deutlich spielbestimmend. In der 51. Minute schickte Tobias Rausch Bryan Kohler auf die Reise. Kohler wollte den eingelaufenen Burkhard bedienen, doch ein Dossenheimer Abwehrmann fälschte den Ball ins eigene Tor ab. Mit der Hereinnahme von Jonas Rehn, dem zweiten Teil des neuen Rettigheimer Baby-Sturms (60.), setzte Rosenfelder die Zeichen vollends auf Sieg. Chancen im Minutentakt waren nun die Folge…es schien, als wäre es nur eine Frage der Zeit, bis der TSV in Führung gehen konnte. Es dauerte aber bis zur 75. Minute, ehe jener Jonas Rehn mit seinem ersten Seniorentor für die Entscheidung sorgte. Nicht das erste Mal, wurde Rehn auf der rechten Angriffsseite in Szene gesetzt. Doch dieses Mal mit Erfolg. Adrian Kretz suchte den schnellen 18-jährigen Stürmer, der anschließend keine Mühe hatte zum vielumjubelten Siegtreffer einzuschieben. Mit etwas mehr Konsequenz, hätte man die Partie dann entscheiden können…so blieb es aber bis zum Schluss spannend.

Vorschau:

Sonntag, den 24.03.2019; 15:00 Uhr

TSV Rettigheim (1.) – TSV Pfaffengrund (14.)

Spielbericht: TSV Rettigheim – SpVgg N´Steinach 4:0 (1:0)

TSV Rettigheim – SpVgg N´Steinach  4:0 (1:0)

Sturm „Rettigheim“ bläst Neckarsteinach vom Hahnenberg…

Wie kommt der Herbstmeister aus der Winterpause? Diese Frage stellten sich wahrscheinlich nicht nur die Verfolger. Denn auch im Lager des TSV Rettigheim gab es aufgrund der jüngsten Vergangenheit doch einige Fragezeichen. In der Saison 2018/2019 scheint aber  irgendwie alles anders. Mit einem deutlichen und auch in dieser Höhe verdienten 4:0 Auftakterfolg gegen nicht zu unterschätzende Gäste aus Neckarsteinach, bleibt der TSV Rettigheim  auch nach einer langen Winterpause in Höchstform und baut seine Serie auf beachtliche 16 Spiele ohne Niederlage aus.

Es dauerte eine ganze Weile, bis sich beide Teams an die äußerst widrigen Bedingungen angepasst hatten. Obwohl der TSV von Beginn an das Heft in die Hand nahm und nach gut 25 Minuten gefühlte 90% Ballbesitz für sich beanspruchen durfte, waren Chancen Mangelware. Die Gäste aus Neckarsteinach standen tief und kompakt. Die Mittellinie überquerten sie bis zu diesem Zeitpunkt nur selten. Die erste Großchance hatte dann TSV-Frontmann Rottmann, ca. Mitte der ersten Hälfte…doch sein Freilauf konnte Steinachs Keeper Augsburger noch gekonnt parieren. Nach dem gleichen Schema entstand in der 38. Minute dann endlich die völlig verdiente Führung der Hausherren. Wieder wurde Rottmann auf die Reise geschickt. Komisch war dann allerdings die Auslegung der Notbremse an Rottmann. Mindestens auf der 16er-Linie, eher im Strafraum, wurde Rottmann freistehend umgerissen. Elfmeter und gelb erwarteten viele, die rote Karte und Freistoß an der Strafraumgrenze wäre die Alternative gewesen. Das Resultat einer hitzigen Diskussion war: Freistoß und die gelbe Karte. Die unlogischste aller Varianten. Bryan Kohler war´s egal. Er versenkte den anschließenden Freistoß aus 16-17m flach im Torwarteck. Hätte Rottmann seinen dritten Freilauf an diesem Nachmittag kurz vor der Halbzeit verwertet, wäre das Spiel wohl früher entschieden gewesen.

So aber kamen die Gäste unmittelbar nach der Halbzeit besser aus der Kabine und entschieden sich nun doch mehr in die Vorwärtsbewegung zu investieren. Zu Recht…denn in dieser Phase bis zu 60. Minute, drohte das Spiel zu kippen. Erst mit dem 2:0 durch Timo Baust in der 58. Minute, bekam der TSV die Partie wieder besser in den Griff. Apropos 2:0…Vorbereitet wurde der Treffer von Rettigheims A-Jugendlichen Lennart Burkard. Wir werden gleich nochmal auf den schnellen Stürmer zurückkommen. Der 18-jährige Burkard ersetzte den 19-jährigen Seb. Schmitt zur zweiten Halbzeit und kam somit zu seinem Liga-Pflichtspieldebüt in der ersten Mannschaft. Im weiteren Verlauf gestaltete der ersatzgeschwächte Gast aus N´Steinach das Spiel offen. Zur Entscheidung kam es in der 70. Minute. Vorbereitet von Adrian Kretz, war es eben jener Lennart Burkard, der seinem gelungenen Debüt das Krönchen aufsetzte. Gekonnt durchgesetzt, umkurvte er noch Neckarsteinachs Keeper und schob zum 3:0 ein. Auch das 4:0 nur wenig später, ging auf das Konto des jungen Stürmers. Das Tor gehörte allerdings zu 80% Bryan Kohler, der einen Konter uneigennützig auf Burkard quer legte (79.). Den weiteren Treffer von Goldschmidt und Baust verwehrte der Unparteiische wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung. So blieb es beim völlig verdienten 4:0. Mit Jonas Rehn debütierte ein weiteres TSV-Eigengewächs ab der 72. Minute. Auch er machte seine Sache hervorragend und scheiterte kurz vor Schluss nur knapp am Gästekeeper.

Vorschau:

Sonnntag, den 17.03.2019; 13:00 Uhr

FC Dossenheim 2 (7.) – TSV Rettigheim (1.)

 

Spielbericht: VFB Rauenberg – TSV Rettigheim 2:3 (0:1)

VFB Rauenberg – TSV Rettigheim  2:3 (0:1)

TSV geht mit historischer Serie in die Winterpause!

Kinder, die nach dem 20.08.2018 geboren wurden, kennen keine Niederlagen des TSV Rettigheim. Mit dem 2:3 Auswärtserfolg beim Derby gegen den VFB Rauenberg, schloss der TSV Rettigheim eine historische Vorrunde ab und geht nun mit nur 7 Verlustpunkten und einem Torverhältnis von +29 bei 50 geschossenen Toren in die verdiente Winterpause! Das ist mal ein Brett!

Das Derby gegen den VFB Rauenberg begann aus Sicht des Tabellenführers eher verhalten. Gerade in der ersten halben Stunde waren es die Gastgeber, die Ball und Spiel mehr oder weniger beherrschten. Zaghafte Angriffsversuche des TSV verpufften um den 16 Meterraum des VFB. Auch die ersten Chancen verbuchten die Hausherren auf ihrer Habenseite. Erst Mitte der ersten Hälfte konnte der TSV das Spiel ausgeglichener gestalten. Das erste Tor schoss dann allerdings der TSV. Adrian Kretz leitete die Führung durch einen beherzten, sicherlich auch diskutablen Einsatz im Mittelfeld ein. Dann gings allerdings blitzschnell. Baust schnappt sich die erkämpfte Kugel und schickte den startenden Torjäger Rottmann auf die Reise. Einen Ballkontakt später, zappelte der Ball im Netz des VFB Rauenberg (26.). Für den Rest der Halbzeit durfte sich wieder der VFB austoben, ohne allerdings echte Torgefahr auszustrahlen.

In der zweiten Hälfte nahm das Spiel an Intensität zu. Der VFB legte noch eine Schippe drauf und der TSV verteidigte gekonnt. Mitten in die Dranphase der „Macht vom Mannaberg“ erzielte Lukas Schmitt seinen 7. Saisontreffer. Wieder wurde Rottmann auf der linken Angriffsseite geschickt, vernascht anschließend zwei Rauenberger Abwehrspieler und legt uneigennützig zu Lukas Schmitt, der nur noch einschieben musste (58.). Wer dachte, es wäre die Vorentscheidung gewesen, sah sich nur zwei Minuten später eines besseren belehrt. Rauenberg kam durch einen direkten Freistoß zum Anschlusstreffer (60.) und drückte nun deutlich auf den jetzt nicht unverdienten Ausgleich. Doch wieder war es Rettigheims Rottmann, der den alten zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Dieses Mal sah Mächtel den schnelle Stürmer starten. Rottmann setzte den zweiten Freilauf anschließend gekonnt unter die Latte (76.).  Doch wieder war es nicht die Vorentscheidung! Wiederum nur vier Minuten später, es war wieder ein Freistoß, kam Rauenberg erneut zum Anschluß (80.). Doch dieses Mal hielt die Führung. Zwar hatte man mit der letzten Aktion des Spiels, richtig…es war eine Standardsituation, nochmals mächtig Glück, als ein Kopfball nur Zentimeter am Tor vorbeistrich. Das kümmerte Sekunden später allerdings niemand mehr. Der sechste Sieg in Folge und das 15. Spiel in Serie ohne Niederlage war perfekt!

Fazit: Das Spiel war bezeichnend für die gesamte Vorrunde. Das Team beweist stärke und Zusammenhalt in jeder Spielphase. Darauf darf man jetzt knapp 3,5 Monate stolz sein. Danach geht’s aber weiter…gewonnen ist nämlich noch gar nichts!

Spielbericht: TSV Rettigheim – SpG SVFB Eberbach 3:0 (2:0)

TSV Rettigheim – SpG SVFB Eberbach  3:0 (2:0)

Der TSV Rettigheim ist Herbstmeister!

Seit dem ersten Spieltag führten die Gäste aus Eberbach die Tabelle der Kreisklasse A souverän an. Bis zum 14. Spieltag vergangene Woche, als der TSV einen Patzer Eberbachs ausnutzte und die Wachablösung einläutete. Somit kam es an diesem Spieltag, kurz vor der Winterpause, zum ersten kleinen Showdown auf dem Hahnenberg. Der TSV  konnte befreit aufspielen, während der Aufstiegsfavorit aus Eberbach tunlichst eine Niederlage vermeiden musste. Dies gelang ihnen vor einer beachtlichen Kulisse von handgezählten 200 Zuschauern nicht. Durch den klaren 3:0 Erfolg, baut der TSV Rettigheim seine historische Serie auf 14 Spiele ohne Niederlage aus und krönt seine starken Leistungen in der Hinrunde verdientermaßen mit dem Herbstmeistertitel.

Das Spitzenspiel „Erster gegen Zweiter“ begann ohne großes Abtasten. Bereits nach zwei Minuten musste man über einen nicht gegebenen Elfmeter diskutieren, als Rettigheims Rottmann Gästekeeper Heiß umspielte und anschließend von jenem von den Beinen geholt wurde. Der fällige Elfmeterpfiff blieb unverständlicherweise aus. Nur weitere fünf Minuten später hatte wiederum Rottmann die erneute Chance zur Führung, doch dieses Mal reagierte Eberbachs Torhüter gut (7.). Die SpG aus Eberbach spielte doch gut mit und so entwickelte sich eine rasante Partie, bei der jeder Angriff auf beiden Seiten Gefahr ausstrahlte. So auch in der 18. und 19. Minute, als zunächst ein sehenswerter Eberbacher Fernschuss die Latte küsste und dann Keeper Hohlweck sein ganzes Können auspacken musste und einen Alleingang sensationell stach. Es sei vorweggenommen:  es blieben die einzigsten nennenswerten Tormöglichkeiten der Gäste für den Rest des Spiels. Aufgeweckt von diesen Aktionen, übernahm fortan der TSV Rettigheim wieder die Initiative und wurde folgerichtig belohnt. Eine Baust-Ecke fand den Kopf von Zentrumsspieler Adrian Kretz, der den Ball wuchtig in die Maschen köpfte (28.). Nur acht Minuten später gelang wiederum Adrian Kretz das 2:0. Wieder war es eine Ecke, die die Gäste nicht klären konnten und letztendlich vor Kretz´ Füßen landete (36). Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand! Es war ein Spitzenspiel, welches den Namen auch verdient hattte…und der TSV war auf den Punkt vorbereitet!

Zu Beginn der zweiten Hälfte verlor Rettigheim kurz die Oberhand und Eberbach übernahm das Spielgeschehen. Allerdings nur bis zur 60., besser bis zur Vorentscheidung in der 66. Minute. Kubiczek nahm sich einen Freistoß aus gut 20m Torentfernung, den Eberbachs Keeper Heiß nur zur Seite klären konnte. Der nachlaufende Baust hatte anschließend wenig Mühe zum 3:0 einzuschieben (66.). Im weiteren Verlauf hätte man das Ergebnis durchaus klarer gestalten können, doch zwei, drei dicke Konterchancen wurden zum Teil leichtfertig vergeben. Eberbach blieb in der zweiten Hälfte ohne Torchance, auch weil der gefährliche 29-Tore-Sturm Joho/Wurm gemeinschaftlich im Griff gehalten wurde und deswegen an diesem Tag keine Durchschlagskraft besaß.

Fazit: Es war wohl eine der stärksten Saisonleistungen der Rosenfelder-Elf! Bis auf wenige, kleinere Phasen, hatte man das Spiel und den Gegner weitestgehend im Griff. Nun ist man Herbstmeister. Für den Augenblick sicher ein toller Erfolg…für den weiteren Verlauf der Saison aber relativ unbedeutend.

Vorschau: DERBYTIME!!!

Sonntag, den 25.11.2018; 14:30 Uhr

VFB Rauenberg (10.) – TSV Rettigheim (1.)

Spielbericht: SG Mauer – TSV Rettigheim 1:2 (1:0)

SG Mauer – TSV Rettigheim  1:2 (1:0)

TSV dreht Spiel in Unterzahl und übernimmt vorrübergehend die Tabellenführung!

Der TSV ist Tabellenführer! Dank einer enormen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, dreht der TSV eine kampfbetonte Partie und gewann letztendlich nicht unverdient mit 1:2!

Es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da hätte TSV-Torjäger Rottmann bereits früh zur Führung einköpfen können. Sein wuchtiger Kopfball verfehlte das Ziel aber nur knapp. Der TSV begann furios und hatte die Partie zunächst gut im Griff, ohne im weiteren Verlauf besondere Gefahr auszustrahlen. So kam die SG Mauer sichtlich besser ins Spiel, wobei auch die Hausherren zunächst keine Durchschlagskraft besaßen. Erst ein Fehler in der Hintermannschaft des TSV, brachte die erste große Chance für die SG Mauer, als ein SG-Stürmer völlig alleine auf TSV-Keeper Martin zulaufen konnte. Einzig Torhüter Martin war es zu verdanken, daß der TSV hier nicht in Rückstand geriet. Wie selbstverständlich, pflückte er dem Stürmer den Ball vom Fuß (25.)! Zwar konnte der TSV das Spiel weiter offen gestalten, die besseren Möglichkeiten hatten nun aber die SG Mauer. Der TSV fand überhaupt keine Mittel, die vielbeinige und aufopferungsvoll kämpfende Verteidigung der Hausherren in Gefahr zu bringen. Die 1:0 Führung der SG Mauer kurz vor Ende der ersten Hälfte, war dann allerdings unnötig, wenn auch nicht unverdient. Wieder war es ein halbherziger Klärungsversuch in der TSV-Hintermannschaft, der Mauer die erneute Chance zur Flanke gab. Mauer´s Kramer ließ sich nicht zweimal Bitten und köpfte zum 1:0 Pausenstand ein (43.).

Es war klar, daß nun eine Reaktion erfolgen muss…wollte man die erste Niederlage seit dem ersten Spieltag vermeiden. Und sie kam…! Sofort nach der Pause setzte der TSV die SG Mauer unter Druck und wurde prompt belohnt. Ein Sahneball von Timo Baust in den Lauf von Kevin Rottmann sorgte für das 1:1 (52.). Rottmann hatte dabei keine Mühe, den Ball aus gut 16m im Tor unterzubringen. Jetzt wollte der TSV den Sieg. Und zwar deutlich…! Allerdings erkämpfte sich Mauer zwischen der 60. und 75. Minute wieder mehr Ballbesitz. In dieser Zeit stand das Spiel auf des berühmten Messers Schneide…erst Recht, nachdem Rettigheims Behr vertretbar vorzeitig unter die Dusche musste (rote Karte; 70.) Doch der TSV kennt die Situation. Bereits zum dritten Mal, muss der TSV in Unterzahl bei einem Unentschieden ein Spiel zu Ende spielen. Zweimal gelang noch der Siegtreffer…auch dieses Mal! Eine Standardsituation musste herhalten. Eckball Marschall, Kopfball Kretz…so die Formel zum vielumjubelten 2:1 Siegtreffer (79.), denn der Rest ist schnell erzählt. Die SG Mauer rannte an und der TSV klärte Angriff um Angriff! Nach einer angemessenen Nachspielzeit war das 13.Spiel in Folge ohne Niederlage perfekt. Doch nicht nur das…dank der Schützenhilfe des FC Hirschhorn, übernahm der TSV auch die Tabellenführung der Kreisklasse A und erwartet nun den ehemaligen Tabellenführer aus Eberbach zum Showdown in Rettigheim!

Fazit: Der TSV bestätigt wieder mal seine Nehmerqualitäten. So schnell haut diese Truppe nichts um!

Vorschau:

Sonntag, den 18.11.2018; 14:30 Uhr

TSV Rettigheim (1.) – SpG SVFB Eberbach (2.)

Am kommenden Wochenende kommt es nun zum Spitzenspiel der Kreisklasse A HD! Die Vorzeichen haben sich allerdings geändert. Am vergangenen Spieltag wurden die Plätze getauscht. So geht der TSV Rettigheim als Tabellenführer in die Partie und kann befreit aufspielen. Wir brauchen eine große Kulisse, um die Tabellenführung zu verteidigen! Also: Rauf auf den Berg!

 

Spielbericht: FC Hirschhorn – TSV Rettigheim 0:1 (0:0)

FC Hirschhorn – TSV Rettigheim  0:1 (0:0)

Wichtiger Auswärtserfolg festigt Rang 2!

In einer durchweg ausgeglichenen Partie, setze sich der TSV Rettigheim zum Schluss mit etwas Glück, aber nicht unverdient, auch beim FC Hirschhorn durch und festigt, dank der Schützenhilfe des TSV Pfaffengrund in Mückenloch (0:2), den zweite Tabellenplatz mit nun drei Punkten Vorsprung!

Bereits in den ersten Minuten hätte der TSV Rettigheim früh in Führung gehen können. Behr und Rottmann vergaben ihre Freiläufe allerdings, nach dem sie jeweils gekonnt alleine in Richtung Tor der Hausherren geschickt wurden (2. und 4.). Bis Mitte der ersten Hälfte war der TSV klar spielbestimmend, ohne jedoch weiter Gefahr auszustrahlen. Nach gut 20 Minuten konnte der FC Hirschhorn das Spiel offener gestalten. Aber auch der FC blieb in der Offensive ungefährlich. So neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend im Mittelfeld. Das blieb auch bis zur Halbzeitpause so.

In der zweiten Hälfte ergab sich zunächst kein anderes Bild, auch wenn der TSV nun wieder besser im Spiel war. Vielleicht folgerichtig, fiel das Tor des Tages dann in der 57. Minute. Kubiczek sah im Spielaufbau den startenden Behr auf der rechten Angriffsseite. Unter tatkräftiger Mithilfe seines Gegenspielers, legte sich Behr den Ball an jenem vorbei und hatte anschließend keine Mühe, den Ball im Tor des FCH unterzubringen. Der Rest des Spiels ist relativ schnell erzählt. Der TSV stand tief, vielleicht zu tief und die Hausherren versuchten den Druck zu erhöhen. Immer wieder versuchten die Hausherren die an diesem Tag sichere TSV-Abwehr in Schwierigkeiten zu bringen. Es gelang ihnen nur ein einziges Mal, als Hirschhorn´s Kittel in der 87. Minute erst- und letztmalig  auf der linken Seite durchbrechen konnte und einen eingelaufenen Mitspieler völlig freistehend 10 Meter vor der Tor bediente. Hier hatte der TSV Glück, denn der anschließende Torschuss misslang vollkommen und landete an der Eckfahne. Der TSV hätte die sechs minütige Nachspielzeit durchaus entspannter verbringen können, hätte man eine der zahllosen Kontermöglichkeiten ab der 75. Minute seriös zu Ende gespielt. Es blieb aber beim letztendlich nicht ganz unverdienten 1:0 Auswärtserfolg. Einem ganz wichtigen 1:0 Auswärtserfolg…

Vorschau:

Sonntag, 11.11.2018; 16:00 Uhr

SG Mauer (10.) – TSV Rettigheim (2.)

Spielbericht: TSV Rettigheim – TB Rohrbach/Boxberg 3:1 (1:1)

TSV Rettigheim – TB Rohrbach/Boxberg  3:1 (1:1)

Erst Rückstand, …dann eins, zwei, drei – vay vay vay! 🙂

Am 11. Spieltag der Kreisklasse A empfing der TSV Rettigheim als Tabellenzweiter den Verfolger auf Platz 4 TB Rohrbach/Boxberg zum richtungsweisenden Spitzenspiel auf dem Hahnenberg. Auch hier behielt der TSV Rettigheim nicht unverdient mit 3:1 Toren die Oberhand und baut seine Serie auf nun 11 Spiele in Folge ohne Niederlage aus!

Hahnenberg gegen Boxberg. Spiele in dieser Konstellation versprechen Spannung, Spiel und Leidenschaft. So auch an diesem Sonntag. Den besseren Start erwischten allerdings die Gäste aus Rohrbach, als ein Freistoß aus gut 30 Meter halbrechter Position an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor fand (5.). Leider wurde auch hier wieder nicht konsequent verteidigt. Allerdings hätte man unmittelbar zuvor bereit selbst die Führung erzielen können, doch Adrian Kretz´ Kopfball nach einer Ecke verfehlte das Tor nur um Zentimeter (4.). Allmählich bekam der heimische TSV die Gäste vom Boxberg besser in den Griff und spielten nun gewohnt mutig nach vorne. Zahlreiche Chancen, zum Teil hochkarätig, ergaben sich im weiteren Verlauf der Partie, von denen aber zunächst keine genutzt werden konnte. Letztendlich war es dem Zufall geschuldet, als einer der zahlreichen Eckbälle nicht geklärt werden konnte und Tobias Rausch fünf Meter vor dem Tor nur noch einschieben musste (23.). Jetzt war der TSV deutlich überlegen und drückte auf die Führung. Die hätte auch wenig später fallen können, als der Rettigheimer Rottmann im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß konnte Mächtel aber nicht im Tor unterbringen (31.).  So kamen die Gäste wieder ins Spiel und hatten mit einem Lattentreffer ihre größte Chance zur erneuten Führung.

Mit dem ersten Angriff nach Wiederbeginn, hätte Behr die Weichen früh auf Heimsieg stellen können, doch auch er vergab völlig freistehend. Mit Adrian Kretz, wieder nach einer Ecke, vergab der nächste Rettigheimer die Chance zur Führung. Sein Kopfball traf nur den Außenpfosten. In der 59. Minute war es dann allerdings soweit. Georg Mächtel fasste sich erneut ein Herz und schloss aus gut 20m ab. Der Jubel war groß, als sein Flachschuss im gegnerischen Tor einschlug. Jetzt stand der TSV tief und lauerte auf Konter. Spielbestimmend waren aber nun die Gäste. Wieder war es ein Lattentreffer, der den Ausgleich verhinderte. Auch im weiteren Verlauf drückte der TB auf das Gehäuse des TSV, ohne aber wirklich Torgefahr auszustrahlen. Vereinzelte Konter sorgten in dieser Phase für etwas Entlastung. Konter, die durchaus vielversprechend waren, aber keinen Erfolg brachten. So begann eine Abwehrschlacht bis kurz vor Ende der Partie…bis TSV-Torjäger Rottmann die Entscheidung herbeiführte. Wieder war es ein Konter, dieses Mal über den eingewechselten Lukas Schmitt und dessen linke Angriffsseite. Seine Hereingabe, erwischte Rottmann vor dem Torhüter und schloss gekonnt zum entscheidenden 3:1 ab (89.). Die heiße Phase der Vorrunde ist somit eingeläutet!

Fazit: Es gab sicherlich schwierige Phasen zu überstehen. Dennoch geht der Sieg auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Hätte der TSV seine zahlreichen, wirklich guten Torchancen besser genutzt, wäre das Spiel wohl schon viel früher entschieden gewesen.

Vorschau:

Sonntag, den 04.11.2018; 14:30 Uhr

FC Hirschhorn (5.) – TSV Rettigheim (2.)

Spielbericht: VFB Leimen 2 – TSV Rettigheim 0:7 (0:4)

VFB Leimen 2 – TSV Rettigheim  0:7 (0:4)

Kantersieg in Leimen! TSV wieder auf dem zweiten Tabellenplatz!

In einer über weite Strecken einseitigen Partie, konnte der TSV seine Serie fortführen und ist jetzt im 10. Spiel in Folge ungeschlagen.

Dabei sah es in den ersten Minuten so gar nicht nach einem souveränen Auswärtserfolg aus. Es war zunächst der VFB Leimen 2, der den TSV in den ersten zwanzig Minuten nicht nur einmal in Schwierigkeiten brachte. Völlig vogelwild und ohne jegliche, gewohnte Spielphilosophie hatte der Favorit aus Rettigheim Glück, nicht gleich in Rückstand zu geraten. In dieser Phase war es lediglich Keeper Hohlweck zu verdanken, dass man nicht bis Mitte der ersten Hälfte deutlich ins Hintertreffen geriet. Mit dem ersten konsequent geführten Angriff über die linke Angriffsseite ging der TSV dann aber, vielleicht zu diesem Zeitpunkt noch eher schmeichelhaft, in Führung. Marschall setzte sich auf der Toraußenlinie durch und bediente den eingelaufenen Rottmann, der zu seinem Premierentor im TSV-Trikot unter Bedrängnis einschieben konnte (22.). Jetzt wurde das Spiel des TSV ansehnlicher, was sich sofort auf das Ergebnis niederschlug. Wieder war es Marschall, dieses Mal per Ecke, der den Kopf von Adrian Kretz fand.  Mehr oder weniger ungehindert köpfte Kretz zum beruhigenden 2:0 ein (36.). Per Doppelschlag belohnte sich im Anschluss Felix Behr. Binnen 4 Minuten, einmal unter tatkräftiger Mithilfe der Leimener Abwehrreihe, schraubte Behr das Ergebnis zum 4:0 Halbzeitstand in die Höhe (37., 41.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte stand man zunächst sicher, um ab der 60. Minute wieder etwas an Torgefahr zuzulegen. Wieder Kevin Rottmann per Doppelpack (72., 74.) und Timo Baust (85.), sorgten dann letztendlich für einen, zu Beginn nie vermuteten Kantersieg, der auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging. Der Sieg hätte noch weitaus höher ausfallen können, nein…müssen!  Doch über die zum Teil klägliche Chancenverwertung ab der 65. Minute legen wir besser den berühmten Mantel des Schweigens. Es soll der einzige, nicht weiter wichtige Kritikpunkt an diesem Nachmittag bleiben.

Fazit: Der TSV bleibt weiter in der Erfolgsspur! Es war die 10. Partie in Folge ohne Niederlage. „Wegen des…“ konnte man in der Tabelle wieder einen Platz gutmachen und den zweiten Tabellenplatz zurückerobern. In den kommenden Wochen geht´s gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Jetzt wird sich zeigen, was diese Serie am Ende der Hinrunde wert ist.

Spielbericht: TSV Rettigheim – SV Waldhilsbach 3:3 (2:1)

TSV Rettigheim – SV Waldhilsbach  3:3 (2:1)

TSV hält starke Waldhilsbacher auf Distanz…

Zu den zahlreichen verletzten Stammspieler, fielen auch an diesem so wichtigen Spieltag gleich weitere TSV-Akteure aus verschiedenen Gründen aus. So musste Trainer Rosenfelder neben Lukas und Sebastian Schmitt, Kalinowiez und dem gelb/rot gesperrten Kretz, auch noch kurzfristig Neuzugang Rottmann ersetzen. So startete der TSV mit einer Rumpfelf gegen starke Gäste aus Waldhilsbach.

Es waren die Gäste, die sofort das Spielgeschehen an sich nahmen und den TSV von Beginn an in der eigenen Hälfte festsetzten. Folgerichtig erzielte der SV dann auch den Führungstreffer (16.). Nur vier Minuten später hätte Waldhilsbach die Führung ausbauen können, doch die Latte verhinderte Schlimmeres. Erst danach fingen sich die Hausherren etwas und konnten das Spiel ausgeglichener gestalten. So hatte Kubiczek in der 27. Minute die größte Chance zum Ausgleich, als sein Volleyschuss aus 16m, recht freistehend, das Tor doch deutlich verfehlte. Praktisch nach dem gleichen Muster, dieses Mal aber mit Erfolg, konnte Beyer, ebenfalls volley von der Strafraumgrenze, 10 Minuten später, den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Ausgleichstreffer erzielen (37.). In der dann wohl schwächsten Phase der Gäste, will man sie so nennen, konnte man in der 41. Minute gar in Führung gehen. Felix Behr nutzte einen mustergültigen Konter über die rechten Seite, zunächst über Baust, dann über Kubiczek, und schloss gekonnt zum 2:1 Halbzeitstand ab.

Der Tabellensechste aus Waldhilsbach musste das Spiel gewinnen, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht vollends zu verlieren. Genau so trat der Gast dann ab der zweite Halbzeit auf. Doch zunächst hatte der TSV die Chance das Spiel mehr oder weniger zu entscheiden, als Baust direkt nach Wiederbeginn das Tor nur um Zentimeter verfehlte. Dann spielte nur noch der Gast. Zwischen der 50. und 70. Minute, bekam der TSV keinen Zugriff mehr auf die Partie und wurde spielstark in die Defensive gedrängt. Gleich ein halbes Duzend Ecken und Freistöße prasselten auf die Hausherren ein. Der TSV schaffte es in der Phase nicht für Entlastung zu sorgen. Der Ausgleich lag in der Luft und fiel dann auch nach zahlreichen Möglichkeiten in der 68. Minute verdientermaßen. Doch der TSV schlug prompt zurück. Wieder war es Beyer, der nur zwei Minuten später im Strafraum frei zum Abschluss kam und die erneute Führung markieren konnte (70.).  In der 72. Minute hatte der selber Spieler die Entscheidung auf dem Fuß, doch dieses Mal verzog Beyer nur knapp. Fortan waren wieder die Gäste am Zug. Wieder schnürten der SVW den TSV in der eigenen Hälfte ein. Lange konnte der TSV dem Druck standhalten. Doch wie bei den zwei Gegentreffern zuvor, war die Hintermannschaft des TSV in der 87. Minute wieder nicht im Bilde. Völlig unnötig, wenn natürlich auch verdient, konnte der SVW  den 3:3 Ausgleich erzielen. Es zieht sich leider schon durch die ganze Saison, aber wieder kassierte man drei völlig unnötige Gegentore, die dieses Mal folgenschwer waren.

Fazit: Trotz zahlreicher Ausfälle stimmte die Einstellung der Mannschaft. Sicherlich waren die Gäste optisch überlegen. Aufgrund der Effektivität des TSV, geht das Unentschieden aber in Ordnung. Rettigheim ist nun im neunten Spiel in Folge ungeschlagen (7 Siege, 2 Unentschieden)! Diese Serie ist beachtlich.

Vorschau:

Sonntag, 21.10.2018; 15:00 Uhr

VFB Leimen 2 – TSV Rettigheim