Kategorie: Fussball – 1. Mannschaft

Spielbericht: TSV Rettigheim vs. FC Hirschhorn 1:1 (1:1)

TSV Rettigheim  – FC Hirschhorn  1:1 (1:1)

Stolperstart beim ersten Heimspiel der Saison…

Endlich ging es wieder auf Punktejagd. Nach 6 langen Wochen der Vorbereitung, war die Vorfreude auf die nun startende Runde groß! Doch trotz gutem Beginn, musste man sich gegen durchaus ebenbürtige Gäste aus Hirschhorn mit einem letztendlich gerechten Unentschieden begnügen.

Der TSV startete so, wie die letzten Testspiele es vermuten ließ. Man übernahm vom Anpfiff weg die Initiative und erspielte sich gerade in der Anfangsphase doch die ein oder andere Torchance zur Führung. Zum Erfolg führte allerdings dann erst ein langer Ball ins Sturmzentrum, den die Gäste nicht sauber klären konnte und Torjäger Schneider sich nicht zweimal bitten ließ und mit links ins rechte unter Toreck abschloss (17.). Auch im weiteren Verlauf hätten sich die Gäste aus dem Neckartal nicht über einen weiteren Treffer beschweren können. Die Schlüsselszene des Spiels des TSV, ereignete sich dann wohl in der 32. Minute, als ein haarsträubender und folgenschwerer Fehler im versuchten Spielaufbau zum Ausgleich der Gäste führte. Danach war ein Bruch im Spiel der Hausherren, wovon man sich auch nach der Pause noch nicht so recht erholen wollte.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist dann relativ schnell erzählt. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend, wobei der TSV sicherlich näher am Führungstreffer war. Leider wurden die wenigen, sauber ausgespielten Angriffe aber nicht genutzt oder es fehlte das Glück. Der FC Hirschhorn hatte während der gesamten Partie eigentlich nur eine zwingende Torchance, als ein Kopfball Mitte der zweiten Hälfte nur knapp am TSV Gehäuse vorbeistrich.

Fazit: Es wird eine deutliche Leistungssteigerung notwendig sein, um eine Rolle in dieser Liga zu spielen. Heute war mehr drin…

Vorschau:

Sonntag, 27.08.2017; 15:00 Uhr

SV Eberbach – TSV Rettigheim

Es geht wieder los!!! TSV Rettigheim startet in die neue Runde!

Endlich…die Sonntage haben wieder einen Sinn! Nach 6 Wochen Vorbereitungszeit, startet die Kreisklasse A, Heidelberg am kommenden Sonntag wieder in den Spielbetrieb.

Der TSV Rettigheim erlebte gerade zu Beginn der Vorbereitung eine Berg- und Talfahrt. Während man die erste Partie gegen den Landesliga-Absteiger aus Mingolsheim noch (vielleicht auch überraschend) offen gestalten konnte, musste man binnen 10 Tagen drei ernüchternde Niederlagen einstecken…u.a. das Pokal-Erstrundenaus gegen den Ligakonkurrenten VFB Wiesloch (1:2). Über die fast schon peinlichen Niederlagen gegen die unterklassigen Gegner aus Neidenstein (1:2) und Rußheim (2:4), legen wir besser den berühmten Mantel des Schweigens.

Aber…die Mannschaft fing sich etwa ab Mitte der Vorbereitung und steigerte sich deutlich. Alle Testspiele wurden daraufhin klar gewonnen. Gegen den Kreisligisten aus Weiher setzte man sich mit 3:0 durch. Auch die SG Mauer hatte mit 5:3 das Nachsehen. Ebenso wie der B-Ligist St. Ilgen II (4:1)!

Nun steht der Ligastart an und jeder weiß: Ab jetzt interessiert die Vorbereitungszeit keinen mehr. Erster Gegner wird der FC Hirschhorn aus dem Neckartal sein. In der letzten Saison, konnten die Gäste gleich zweimal bezwungen werden (3:1 und 4:2). Tore sind also vorprogrammiert.

Der TSV Rettigheim hat sich einiges Vorgenommen. Mit dem FC Hirschhorn kommt gleich ein Gegner auf Augenhöhe. Ein guter Start wäre wichtig, um sofort  auf Betriebstemperatur zu kommen.

Es geht endlich wieder los…

TSV Rettigheim – FC Hirschhorn

Anpfiff: Sonntag, 20.08.2017; 15:00 Uhr

 

Hier geht´s zum Liveticker:

https://www.fupa.net/spielberichte/tsv-rettigheim-fc-hirschhorn-5746829.html

 

Pokal 1. Runde: VFB Wiesloch – TSV Rettigheim 2:1 (0:1)

VFB Wiesloch – TSV Rettigheim  2:1 (0:1)

Schwache zweite Hälfte besiegelt Erstrunden-Aus!

Eine gute Halbzeit reicht eben nicht aus. Diese eigentlich logische These, war wohl nicht jedem TSV-Akteur in der Erstrundenpartie des Heidelberger Kreispokal 2017/2018 beim Ligakonkurrenten aus Wiesloch bekannt. Nach zweier komplett unterschiedlichen Hälften, musste sich der TSV Rettigheim, dem VFB Wiesloch mit 2:1 geschlagen und verabschiedet sich somit bereits in der ersten Runde aus dem Pokal.

Es war der 02.08.2009, als der TSV das letzte Mal in der ersten Runde des, auch für die Vorbereitung der neuen Saison, so wichtigen Kreispokals flog. Dabei sah es nach den ersten 45 Minuten überhaupt nicht danach aus. Beide Teams waren in der ersten halben Stunde nahezu gleichwertig, auch wenn der TSV aus Rettigheim die bis dato bessere Spielanlage zu haben schien. Die erste riesen Möglichkeit vergab Neuzugang Ringer per Freilauf (18.). Kurz darauf hatte Mächtel ebenfalls eine gute Gelegenheit, als er nach schönem Spielzug über die rechte Seite von Ringer bedient wurde, jedoch aus 16m freistehend vergab (19.). Besser machte es Mitte der ersten Hälfte Adrian Kretz, der nach einem Musterspielzug, wieder über die rechte Schmitt/Kamuf-Seite vorbereitet und wieder durch Ringer initiiert, nach einem Freilauf den Torhüter ausspielte und nur noch ins leere Tor vollenden musste (36.).  Das Spiel des TSV war in der ersten Hälfe wirklich schön anzuschauen. Sicher und ruhig, aus einer gut organisierten Abwehr heraus, brachte der Gast aus Rettigheim die Heimelf immer wieder in Schwierigkeiten.  Die neuen taktischen Vorgaben von Trainer Rosenfelder schienen zu fruchten.

Es wäre auch zu schön gewesen, wäre es so weitergegangen. Doch weit gefehlt…Bereits nach wenigen Minuten war klar, der VFB Wiesloch hat sich (natürlich) noch nicht aufgegeben, auch wenn das einige Herren in blau/weiß so wohl nicht erwartet hatten. Gleich zu Beginn, drückte der VFB Wiesloch mächtig aufs Gas. Der 1:1 Ausgleich, fiel dann allerdings glücklich. Was heißt hier glücklich? Es war ein sehenswerter und gekonnter Volleyknaller aus gut 20m Marke Sonntagsschuss! Der Ball landete unhaltbar im linken oberen Torgiebel (50.). Es war der Startschuss für den VFB…zum Leitwesen des TSV Rettigheim. Alles was den TSV bis dahin auszeichnete…Ruhe, sichere Bälle im Spielaufbau, Konzentration und Disziplin…war wie weggeblasen. Die 2:1 Führung des VFB war deshalb die zu erwartende Konsequenz (66.). Fortan versuchte man zwar wieder ins Spiel zu kommen…es blieb allerdings beim Versuch. Die einzig, richtige Torchance hatte der eingewechselte Schneider eine viertel Stunde vor Schluss. Zu viele Spieler entzogen sich in der zweiten Halbzeit der Verantwortung. Unrühmlicher Abschluss einer insgesamt schwachen zweiten  TSV-Halbzeit, war der Platzverweis (Notbremse) für Goldschmidt nach eigenem Fehler bei der Ballannahme in der 86. Minute.

Fazit: Es gibt noch viel Arbeit für Trainer Rosenfelder. Nicht zwangsläufig im spielerischen Sinn…eher mental.

Testspiel: Unentschieden gegen Landesliga-Absteiger TuS Mingolsheim!

TSV Rettigheim – TuS Mingolsheim  1:1 (1:0)

Erstes Testspiel mit Bravour bestanden!

Trotz müden Beinen nach drei z.T. intensiven Trainingseinheiten und einigen verletzungs- und urlaubsdingten Ausfällen,  konnte der TSV Rettigheim zum Abschluss eines Mini-Trainingslagers, dem Landesliga-Absteiger aus Mingolsheim ein gutes und mutiges 1:1 Unentschieden abtrotzen. Dabei musste der TSV zudem noch die letzten gut 30 Minuten in Unterzahl bestreiten!

Mit Joshua Ringer, Sandro Ritz, Markus Iber , Marc Hoffmann und Daniel Herbold gaben gleich fünf Neuzugänge ihr Debüt im Trikot des TSV Rettigheim. Letzterer konnte gar sein erstes Tor zur 1:0 Führung in der 38. Minute erzielen.

Den Treffer für Mingolsheim erzielte Burhan Türedi in der 67. Minute.

Das nächste Testspiel  findet am kommenden Mittwoch, den 19.07.2017 um 19:00 Uhr in Neidenstein statt.

Spielbericht: SG Mückenloch – TSV Rettigheim 1:1 (1:0)

SG Mückenloch/Dilsberg – TSV Rettigheim  1:1 (1:0)

Geschichten, die nur der Fussball schreibt…

Zum Abschluss der Saison 2016/2017, konnte der TSV Rettigheim ein, nicht unverdientes 1:1 Unentschieden in Mückenloch erreichen. Wie seit Wochen schon, trat der TSV mit einer Rumpftruppe beim Tabellendritten an und belohnte sich am Ende für eine engagierte Teamleistung  mit einem Punkt.

Bereits in der Startaufstellung wurde deutlich, daß nicht nur Trainer Rosenfelder, sondern wohl alle beteiligten froh waren, daß diese Seuchenrückrunde nun endlich vorbei ist. Alles was einigermaßen laufen konnte, fuhr mit nach Mückenloch. Alle drei TSV-Torhüter kamen zum Einsatz. Sebastian Martin hütete das Gehäuse, Just fungierte als Sturmtank und Hohlweck wetzte ab der 65. Minute die linke Außenbahn rauf und runter. Die TSV-Oldies Wirkner und Frei ergänzten das Team auf der Bank.

Das Spiel begann den Temperaturen entsprechend holprig, doch Pfeifer hätte bereits nach 2 Minuten die Führung erzielen können, als er alleine vor dem Mückenlocher Tor auftauchte und leider vergab. So plätscherte die Partie im weiteren Verlauf der ersten halben Stunde dahin. Nach gut 35 Minuten entschlossen sich die Hausherren das Tempo etwas zu forcieren. In dieser Phase war Mückenloch das agilere Team, der TSV blieb aber durch Konter gefährlich. Das 1:0 der Gastgeber, hätte dann so aber nicht fallen müssen. Der Mückenlocher Stiepani fasste sich aus gut 35m ein Herz und der Ball schlug über Keeper Martin unter der Querlatte ein (39.). Der Treffer dürfte Sinnbild für die komplette Rückrunde gewesen sein.

Die Partie änderte sich dann allerdings in der zweiten Hälfte grundlegend. Der TSV stemmte sich nun gegen die drohende Niederlage mit Mann und Maus. Gleiche mehrere Möglichkeiten hatte die Rosenfelder-Elf, um den Ausgleich zu erzielen. Die Größte hatte wohl Torhüter Hohlweck, dessen Schuss aus 7-8 Meter nur die Querlatte traf. Sicherlich spielten beide Teams nicht volles Tempo, doch der TSV war nun näher am Ausgleich. Die SG Mückenloch beschränkte sich nun nur noch auf die Defensive. Es schien als läge der Ausgleich in der Luft. Er wollte aber trotz bester Einschussmöglichkeiten einfach nicht fallen. Als Viele schon nicht mehr mit einem Treffer rechneten, schrieb der Fussball wohl wieder einer jener Geschichten, weshalb wir diesen Sport so lieben.  Joachim Wirkner, der seine lange TSV Karriere nach diesem Spiel beendete, wurde in der 88. Minute ein letztes Mal eingewechselt. Gegangen war Johannes Vogel, der ebenfalls in seinem letzten TSV-Spiel nach 7 Jahren in Rettigheim die Kapitänsbinde an Wirkner übergab. In der Nachspielzeit  setzte Fuchs zu einem letzten Sprint durchs Mittelfeld an und bediente Joachim Wirkner, der halbrechts mit in den Strafraum eingelaufen war. Eiskalt und wohl zum letzten Mal, versenkte Wirkner den Ball flach, am Torhüter vorbei ins kurze Toreck (90+2).  Es war Wirkners erster Saisontreffer. Der Abpfiff erfolgte nur wenig später. Geschichten, die eben nur der Fussball schreibt.

Ein ausführlicher Bericht über die Veränderung beim TSV Rettigheim folgt in Kürze. Nun ist es aber erstmal an der Zeit mental abzuschalten und alle Verletzungen auszukurieren. Die Verantwortlichen werden die Zeit nun nutzen, um die Saison zu analysieren und die nötigen Schritte in die Wege zu leiten.

Spielbericht: TSV Rettigheim – SV Eberbach 2:4 (1:1)

TSV Rettigheim – SV Eberbach  2:4 (1:1)

Desolate zweite Hälfte bringt erneute Heimniederlage!

Die Pleitenserie auf dem heimischen Hahnenberg geht weiter. Die erneute Niederlage gegen den SV Eberbach ist nun bereits die vierte in Folge. Konnte man unter der Woche noch mit erfrischendem Konterfussball in Hirschhorn gewinnen, zeigte man wiederholt eine desolate Defensivleistung, besonders in der zweiten Hälfte.

In den ersten 20 Minuten, passten sich beide Mannschaften der Wichtigkeit des Spiels an. Sommerfussball war angesagt. Für beide Teams ging es maximal um Prestige und eine bessere Endplatzierung in der Tabelle. Dem SV Eberbach schien das wichtiger. Obwohl der TSV die Partie weitestgehend im Griff zu haben schien, waren es die Eberbacher, die nach 21. Minuten in Führung gingen. Wie so oft in dieser Runde, war es eine Standardsituation die nicht nur inkonsequent, sondern eigentlich gar nicht verteidigt wurde. Brunner konnte eine zentral geschlagene Ecke ungehindert einköpfen. Der TSV hingegen blieb ungefährlich. 0:2 hätte es wenig später stehen können, hätte Just nicht einen Alleingang bravourös gestochen. Auch hier war die Rettigheimer Abwehr im Tiefschlaf. Der Ausgleich in der 34 Minute, war an den Spielanteilen gemessen verdient. Kevin Pfeifer bediente Bryan Kohler im Zentrum, der relativ ungehindert abschließen konnte. Es sah bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht so wahnsinnig schlecht aus.

Das änderte sich aber in den zweiten 45 Minuten eklatant. Die Rettigheimer Lustlostruppe gab sich wieder mal die Ehre. Es scheint, als habe die Mannschaft ein Motivationsproblem, wenn kein tabellarischer Druck vorhanden ist. Anders ist diese zweite Hälfte nicht zu erklären. In regelmäßigen Abständen, schraubte Eberbach das Ergebnis in eine nie vermutete Höhe.  Nicht weil Eberbach plötzlich den Fußball neu erfand…nein, Rettigheim lud den Gegner gleich mehrmals schriftlich  ein. Ohne Gegenwehr, von Zweikampfverhalten keine Spur, konnte Eberbach die Treffer zum 1:2 (50.), 1:3 (55.) und 1:4 (69.) markieren. Erst danach wurde wohl einigen Spielern ihr peinliches Auftreten bewusst. Man entschloss sich in den letzten 20 Minuten wieder so etwas wie Fussball anzubieten. Lukas Schmitt konnte nach 79 Minuten etwas Ergebniskosmetik betreiben. Tommy Kamuf´s Schuss, klärte der Eberbacher Keeper vor die Füße des Rettigheimer Angreifer. Gott sei Dank, pfiff der gute Unparteiische die Partie nach 90 Minute pünktlich ab.

Ihr letztes,  offizielles Heimspiel bestritten an diesem Tag Joachim Wirkner und Johannes Vogel. Beide werden etwas kürzer treten und ihre Karriere beenden. Der TSV bedankt sich schon mal auf diesem Weg und wird in Kürze ausführlich vom Karriereende der Beiden berichten.

Das letzte Saisonspiel:
Samstag, 27.05.2017, 15.00 Uhr

SG Mückenloch/Dilsberg – TSV Rettigheim

Spielbericht: FC Hirschhorn – TSV Rettigheim 2:4 (1:3)

FC Hirschhorn – TSV Rettigheim 2:4 (1:3)

Starke Defensive sichert Auswärtserfolg!

Der TSV tut sich auswärts derzeit leichter. Nach drei Niederlagen in Folge, davon zwei gegen akut abstiegsgefährdete Teams, musste man am vergangenen Mittwoch (17.05.2017) in einer englischen Woche in Hirschhorn antreten. Da der FC Hirschhorn nur einseitig Flutlicht bieten kann, musste der Anstoß bereits um 18:30 Uhr erfolgen. Was sich der Verband bei so einer Ansetzung denkt (Fahrtzeit gut 50 Minuten), bleibt wohl sein Geheimnis. Neben den logistischen Problemen, hatte der TSV nach wie vor personellen Engpass. So musste man wieder mit einer Rumpftruppe ein Ligaspiel bestreiten. Der FC Hirschhorn, eines des besten Heimteams der Liga, durfte aufgrund der Gegebenheiten somit durchaus als Favorit gehandelt werden.

Das Spiel begann dann auch entsprechend, denn bereits zu Beginn war der TSV in der Defensive. Konnte man die ersten Angriffsversuche noch stoppen, war es in der 5. Minute soweit. Konradi brachte die Hausherren in Führung. Alles schien seinen vorprogrammierten Lauf zu nehmen…wäre da nicht ein Rettigheimer namens Fellhauer gewesen. Der TSV antwortete prompt…und wie! Es sah fast so aus, als wusste Fellhauer nicht wohin mit dem Ball, also gabs nur eins…ins Tor! Die Kugel schlug aus gut 35m unhaltbar im rechten oberen Torwinkel ein (9.). Es schien, als wäre dies der Startschuss einer, in dieser Saison selten gesehenen ersten Halbzeit gewesen zu sein. Fortan war der TSV die spielbestimmende Mannschaft. Die nun weit aufgerückten Hausherren versuchten zwar weiter in Richtung Keeper Martin zu agieren, scheiterten aber ein ums andere Mal an der starken TSV-Defensive. Diese Angriffsversuche bot nun Platz zum Kontern…das Erfolgsgeheimnis der ersten Hälfte. Es gab nun nicht zu erwartende Räume auf dem kurzen FCH-Platz direkt am Neckar. Dies nutzte der TSV und konterte die Hausherren gleich mehrmals gefährlich aus. Einer dieser Konter führte zum 1:2 durch Lukas Schmitt (22.), als Tobias Fuchs einen weiten Diagonalball auf den eingelaufenen Torschützen schlug und dieser gekonnt abschloss. Das Spiel änderte sich im weiteren Verlauf nur wenig. Hirschhorn rannte an, Rettigheim eroberte den Ball und spielte schnell nach vorne. Das 1:3, war die logische Konsequenz des Spielgeschehens der ersten 45 Minuten. Mustergültig von Fellhauer bedient, ließ Kohler am Strafraum zwei Gegenspieler aussteigen und vollendete flach, mit links ins kurze Toreck (41.).

Leider änderte sich die Partie zu Ungunsten des TSV in der zweiten Hälfte deutlich. Der FC Hirschhorn entwickelte nun deutlich mehr Druck. Bis kurz vor Ende des Spiels, hatte der TSV zwar noch die ein oder andere Konterchance, das Spiel hingegen lief aber jetzt nur noch in eine Richtung. Deutlich verbessert, drückten die Hausherren den TSV nun weit in die eigene Hälfte. Auch die Chancen des FCH wurden nun konkreter. Dabei war es wieder Torhüter Martin, der mit starken Paraden den TSV im Spiel hielt. Beim 2:3 Anschlusstreffer (68.), war aber auch er machtlos. Nicht nur in dieser Szene, wirkte der TSV nun ungeordnet und ließ gleich mehrmals das konsequente Abwehrverhalten der ersten Hälfte vermissen. Es war nun eine Abwehrschlacht. Der TSV konnte sich nicht mehr groß befreien und der Ausgleich lag in der Luft, auch weil es praktisch keine Entlastung mehr gab. Aber…mit vereinten Kräften, auch dies war in dieser Saison viel zu selten der Fall, hielt das TSV-Bollwerk stand. Mit einem der wenigen Konter in der zweiten Hälfte, konnte der TSV das Spiel dann entscheiden. Der Torschütze hatte seine Karriere eigentlich schon beendet, doch TSV-„Oldie“ Rothenhöfer knipst wieder. Adrian Kretz , bediente Rothenhöfer in den Lauf. Der Ball schien etwas lang geraten, doch FCH Keeper Schäfer schoss Rothenhöfer beim Klärungsversuch an und der Ball landete zum 4:2 in den Maschen. Es war Rothenhöfers erstes Tor seit dem 22.04.2012! Ein doch unerwarteter Auswärtssieg war perfekt.

Fazit: Der TSV bot zwei grundverschiedene Halbzeiten. Dass es besser geht, als in den letzten Wochen, zeigte die Rosenfelder Elf in den ersten 45 Minuten. Auch das Engagement der zweiten Hälfte hätte grundsätzlich ausgereicht, um deutlich mehr Punkte in dieser Runde zu sammeln. Warum das Teams solche enorme Leistungsschwankungen aufweist, bleibt ein Rätsel. Erst zum zweiten Mal in dieser Runde, konnte der TSV mindestens vier Tore in einem Spiel erzielen. Sicherlich auch ein Grund, warum keine bessere Tabellenplatzierung erreicht werden kann.

Am kommenden Samstag (20.05.2017), steh das letzte Heimspiel auf dem Programm. Bei Freibier für Rettigheimer Freunde, Fans und Gönner, kann man die Heimspielsaison 2016/2017 dann abhaken…möglichst mit einem Sieg. Zu Gast ist der SV Eberbach, der im Hinspiel mit 3:2 bezwungen werden konnte. Anpfiff ist um 15:00 Uhr!

Spielbericht: TSV Rettigheim – VFB St. Leon 2 0:2 (0:1)

TSV Rettigheim – VFB St. Leon 2  0:2 (0:1)

TSV Rettigheim beweist erneut Herz für Abstiegskandidaten!

Du spielst gegen den Abstieg? Du brauchst dringend Punkte? Kein Problem…dann komm nach Rettigheim!

Was hart klingt, entsprich leider den Tatsachen. Die Mannschaft lässt die Saison wohl ausklingen und vergibt die Chance auf eine gute Endplatzierung mit der vierten Niederlage im fünften Spiel in Folge leichtfertig. Auch wenn der TSV Rettigheim derzeit auf sieben Stammspieler verletzungsbedingt verzichten muss, die Positionen ordentlich durcheinander gewirbelt werden mussten,  dazu weitere Akteure den eh schon dünnen Kader urlaubstechnisch dezimieren, darf diese Gegebenheiten nicht über das schwache und lustlose Auftreten der Hausherren hinwegtäuschen. Der TSV Rettigheim diente somit wiederholt als Aufbaugegner und Punktelieferant für einen Abstiegskandidaten.
Das eh schon überfüllte Rettigheim Lazarett, bekam unmittelbar vor der Partie weiteren Zuwachs. Der angeschlagene Mächtel musste ebenso verletzungsbedingt passen, wie die Langzeitverletzten Klotz, Schneider, Wagner, Rimmele und Geil. Als wäre das nicht genug, musste auch noch Marschall den Platz nach 14 Minuten verlassen und wird wohl ebenfalls bis zum Ende der Runde ausfallen. Sein Comeback gab allerdings Co-Trainer Wirkner, der nach genau sieben Monaten Ausfallzeit wieder die Fussballschuhe schnüren durfte.

Trotz allem…die Startelf war gut genug besetzt, um das Spiel offen gestalten zu können. Dem war leider nicht so…der VFB St. Leon 2, mit dem Rücken zur Wand, weil auf einem Abstiegsplatz, zeigte den Hausherren von Beginn an, wie man ein Fussballspiel angehen sollte und drückte den TSV mit zum Teil schönen Spielzügen, aber hauptsächlich mit dem nötigen Engagement, weit in die eigene Hälfte. Die Spieler des TSV Rettigheim hingegen, überboten sich in der Phase gegenseitig mit Fehlpässen und nervösen, total überhasteten Aktionen in allen Bereichen. Die Führung der Gäste in der 28. Minute, war deshalb auch keine Überraschung. Die Entstehung hingegen schon. Während sich die Gäste den Ball im Strafraum noch mit der Hacke zuspielten und auf wenigen Metern Doppelpässe übten, bestaunte die TSV-Defensive das Schauspiel ohne Gegenwehr. Nur weil St. Leon die sich bietenden Möglichkeiten nicht nutzte und Torhüter Martin wiedermal einen Sahnetag erlebte, blieb es zur Pause bei der knappen Gästeführung.

Alles Vorhaben für die zweite Hälfte, konnte man nach nur wenigen Minuten  wieder ad acta legen, als der St. Leoner Wittemann nach 54. Minuten auf 0:2 erhöhte. Das Spiel passte sich dann den äußerlichen Bedingungen an und plätscherte im weiteren Verlauf nur noch so dahin. Der TSV hatte sicherlich die ein- oder andere Großchance zum Anschlusstreffer, doch auch diese ließ man leichtfertig liegen. Das ganze Ausmaß der derzeitigen personellen Situation, zeigte sich ab der 60. bzw 83. Minute, als die Ersatztorhüter Hohlweck und Just jeweils als Feldspieler den Platz betraten. Allerdings dürfen sich 90% der Mannschaft gerne ein Beispiel an den beiden nehmen. Nicht nur, daß es in der Mannschaft überhaupt nicht auffiel, daß hier gelernte Torhüter ihr fussballerisches Können zum Besten gaben…nein, sie waren auch noch die Aktivsten auf dem Platz. So war es Andre Just, der seinen Kollegen Anschauungsunterricht in Sachen Cleverness und Zweikampfverhalten im Strafraum gab, als er in der 90. Minute den Kontakt zum Gegenspieler suchte und letztendlich regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Doch auch diese Möglichkeit ließ der TSV in persona  Adrian Kretz liegen. Torhüter Polak tauchte ab und fischte den fälligen Elfmeter aus der Torecke. Der Schlusspfiff erfolgte zugleich.

Fazit: Viele verletzte Spieler, ungewohnte Positionen, man befindet sich im Tabelleniemandsland und das Saisonende ist in Sicht. Es gibt viele Gründe, um sich aus der Verantwortung zu ziehen.

Das nächste TSV-Ausflugsziel ist Hirschhorn im schönen Neckartal. Am kommenden Mittwoch, den 17.05., muss der südlichste Verein aus dem Heidelberger Fussballkreis, also wir, um 18:30 bei einem der nördlichsten, dem FC Hirschhorn antreten. Ein Kommentar über die Ansetzung des Spiels müssen wir uns verkneifen.

Am kommenden Samstag, den 20.05.2017, steigt um 15.00 Uhr das letzte Heimspiel des TSV Rettigheim in der Saison 2016/2017. Zu Gast wird der SV Eberbach sein. Traditionell lädt der TSV Rettigheim seine Freunde, Fans und Gönner zu Freibier und einem anschließend gemütlichen Beisammensein ein.

Spielbericht: ASC Neuenheim 2 – TSV Rettigheim 3:1 (2:1)

ASC Neuenheim 2  – TSV Rettigheim  3:1 (2:1)

Erneute Niederlage lässt Rettigheim im Tabellenmittelmaß verschwinden!

Der TSV dient wiedermal als Aufbaugegner für Sieglosteams. Diese Erkenntnis, lässt sich nun zum Ende der Saison 2016/2017 wohl endgültig zementieren. Auch ein Platzverweis der Hausherren gegen Ende der ersten Hälfte, half dem TSV nicht wirklich.

Die Partie hätte nicht schlechter beginnen können. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, als der Ball zum ersten Mal im Netz des TSV Rettigheim zappelte. Vorangegangen war eine zentral geschlagene Ecke. Für den Torschützen Helfenritter sah sich keiner verantwortlich. Ein Spiegelbild der Ereignisse konnte man nur 10 Minuten später beobachten, als Kuberczyk nach einem Freistoss aus dem Halbfeld völlig ungehindert aus 5 Meter zum 2:0 einköpfen konnte (14.). Die Anfangsviertelstunde als „verschlafen“ zu betiteln, wäre noch untertrieben. Erst dann wachte der TSV aus dem Tiefschlaf auf und kam nun besser ins Spiel. Passend zur ersten halben Stunde des TSV Rettigheim, war eine erneute Langzeitverletzung eines TSV-Akteurs. Mittelfeldmann Marcel Geil, der sich nach einem rüden Foul den Arm brach und noch in dieser Woche operiert werden muss, fällt für den Rest der Saison aus. Es ist die siebte schwere Verletzung mit langwierigen Folgen für einen Spieler des TSV in dieser Saison. In der besten TSV-Phase der Partie zwischen der 30. und 45. Minute, fiel dann auch der Anschlusstreffer. Nach einem Musterpass aus dem Mittelfeld in die Schnittstelle der Hausherren, konnte Kevin Pfeifer nur noch durch eine Notbremse an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Neben der fälligen roten Karte, nutzte Adrian Kretz die Möglichkeit und versenkte den anschließenden Freistoß clever flach im rechten Torwarteck zum 2:1 (38.).  Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte drückte der TSV auf den Ausgleich. Der ASC Neuenheim 2, hatte in dieser Phase nichts entgegenzusetzen. Leider verpasste man das nun verdiente 2:2 noch vor der Pause.

In der zweiten Hälfte stellten sich die Hausherren besser auf die Unterzahlsituation ein. Zwar war der TSV weiter spielbestimmend, konnte zunächst aber wenig Gefahr ausstrahlen. Erst Mitte der zweiten Hälfte nahmen die Torchancen der Gäste zu. Doch auch diesbezüglich zieht sich die Misere durch die Saison, wie ein roter Faden. Beim Ausnutzen auch bester Tormöglichkeiten, fehlt es an Konsequenz, Kaltschnäuzigkeit und letztendlich auch an Glück. So kam es in der 68. Minute zur Vorentscheidung. Auch das kennen die aufmerksamen TSV-Zuschauer zur Genüge. Ein individueller Fehler im Spielaufbau im Mittelfeld, führte zu einem Konter. Dazu gesellte sich ein ungeschicktes Zweikampfverhalten im Strafraum, was zu einem verdienten Elfmeter führte. Auch in den letzten 20 Minuten, wäre eine Ergebniskorrektur möglich gewesen, doch altbekannte Schwächen verhinderten dasselbe. So konnte man auch im dritten Anlauf in dieser Saison keine Dreier gegen den ASC Neuenheim 2 einfahren und ermöglichte den Heidelbergern den ersten dreifachen Punktgewinn nach sechs sieglosen Spielen  in Serie. Mit dieser Niederlage verabschiedet sich der TSV Rettigheim ins Tabellenmittelmaß. Es scheint, als ließe die Mannschaft die Saison ausklingen.

Am kommenden Sonntag, den 14.05.2015 um 15.00 Uhr, kommt es zum vorletzten Heimspiel der Saison. Zu Gast wird die abstiegsbedrohte Landesligareserve des VFB St. Leon sein. Mit nur einem Punkt Rückstand auf das rettende Ufer und 3 Spielen ohne Niederlage im Rücken, wird der VFB 2 alles daran setzen, die drei Punkte aus Rettigheim zu entführen. Es dürfte deshalb stürmisch werden …auf dem Hahnenberg.

Wieder einmal schickt der TSV Rettigheim Gensesungswünsche an einem seiner Spieler. Dieses Mal erwischte es Marcel Geil mit Handbruch. Der TSV wünscht auf diesem Weg eine erfolgreiche OP, einen optimalen Heilungsverlauf und gute Besserung!